Belastung einer Hüft-TEP bei physiotherapeutischen Übungen

Nachfolgend eine interessante Studie zum Thema Belastung / Krafteinwirkung auf das Hüftgelenk bei physiotherapeutischen Übungen!

Gemessen wurden die Belastungen durch Implantate, die im inneren eine Messelektronik eingebaut hatten.

Belastung einer Hüft-TEP bei Übungen | PORTAL FÜR PHYSIOTHERAPEUTEN - physiotherapeuten.de
Mithilfe einer instrumentierten Hüft-TEP können Daten aus dem Gelenk bei Alltagsbelastungen oder Übungen telemetrisch übertragen werden ...mehr

Sommerzeit, Laufeinstieg, Nordic Walking, Speedhiking, künstliche Gelenke

Sommerzeit, Laufeinstieg, Nordic Walking, Speedhiking, künstliche Gelenke – was hat das alles miteinander zu tun?

Seit letztem Sonntag ist sie endlich wieder da, die Sommerzeit. Abends ist es jetzt, je nach Region in Deutschland, schon fast bis 20:30 Uhr hell. Ginge es nach mir, könnte die Zeit auch um 2 Stunden vorgestellt werden – und das am besten ganzjährig. Dann hätte der normale ‘Nine to Five’ oder ‘Eight to Four’ Berufstätige auch im Winter noch Tageslicht nach Feierabend. Es gibt Urlaubs-Clubs in Süden, benannt nach dem Vornamen von Crusoe, die ab Oktober eine eigene Club-Zeit einführen, die der normalen Zeit 3 Stunden voraus ist. Da kann man dann entspannt noch bis 21:00 Uhr Ende Oktober / Anfang November im Hellen draußen zu Abend essen. Gegen diese ‘Winterabendhelligkeit’ hätte ich auch in unseren Breitengraden nichts einzuwenden. Morgens ist es mir persönlich ziemlich egal, ob es noch dunkel ist. Meine Augen bekomme ich vor 9:00 Uhr ohnehin nur ansatzweise auf.
Auf jeden Fall können alle Couch-Potatoes und Morgenmuffel jetzt wieder ihren guten Vorsätzen freien Lauf lassen, auch abends dem Outdoor-Sport zu frönen. Das gilt natürlich auch für motivierte Laufeinsteiger. Besonders nach Krankheiten, Operationen und Rehabilitationsmaßnahmen ist jetzt auch ein guter Zeitpunkt, etwas für Muskulatur, Fitness, Wohlbefinden und Gewicht zu tun. Auch wer ein künstliches Gelenk hat, sollte, nein muss sich trauen Sport zu treiben. Das mögliche Ziel neu mit dem Laufen zu beginnen, sollte man allerdings langsam angehen und im Falle eines (noch) zu hohen Körpergewichtes eher das Nordic Walking anfänglich bevorzugen. Richtig ausgeübt wird es übrigens zu unrecht als ‘Steckerl-Gehen‘ verspottet. Durch richtigen Einsatz der Stöcke im Zusammenspiel mit großen Schritten im korrekten Wechsel mit den Armen wird ähnlich wie beim Skilanglauf, der gesamte Körper beansprucht und eignet sich daher hervorragend zum Kalorienverbrauch. Hat man sich dann über einen längeren Zeitraum eine Grundlagenausdauer geschaffen, steht dem leichten Joggen mit anfänglichen Gehpausen nichts mehr im Wege. Der TEP-Träger sollte dabei allerdings wirklich so leicht wie irgend möglich sein. 1 Kg Körpergewicht belastet z.B. die Hüfte bei einem 10 km Lauf mit 42 Tonnen. Wer sich ohne Joggen auf eigenen Beinen auspowern will, kann sich auch der Trendsportart ‘Schnelles Bergwandern mit Stöcken‘ hingeben. Speedhiking klingt da allerdings wesentlich cooler!
Mein Sommerzeit-Aufruf an Alle lautet: Raus an die frische Luft und bewegen, egal ob mit oder ohne künstliche Gelenke, egal ob mit oder ohne dem einen oder anderen Wehwehchen, egal ob mit oder ohne Übergewicht - Joggen statt Bloggen!

 

Aus FiveArtHips wird ThreeArtHips

Aus FiveArtHips wird ThreeArtHips

Die Gute Nachricht: Es liegt keine Verletzung vor und meine künstlichen Hüftgelenke versehen weiterhin klaglos und absolut schmerzfrei ihren Dienst.
Die schlechte Nachricht: Akuter Zeitmangel für ausreichendes Training.

Ich musste mich leider zu dem Schritt entschließen, mich vom IRONMAN 70.3 European Championship 2014 in Wiesbaden abzumelden. Somit bleibt es meinen beiden Mitstreitern Claudia Weber und Heinz Meixner überlassen, zu zweit den Wettkampf als ThreeArtHips zu bestreiten. Von Claudia weiss ich, dass sie bereits seit Monaten hart und zielstrebig trainiert. Heinz beginnt im April mit der heißen Trainingsphase. Mir bleibt leider nur, mich mit regelmäßigem Laufen weiterhin zumindest so fit zu halten, um den bereits gemeldeten Halbmarathon im September am Tegernsee erfolgreich bestreiten zu können. Mein aktuelle berufliche Belastung mit mehreren größeren Projekten bis Ende 2015 lässt einfach nicht genügend Zeit, um neben dem Laufen noch Schwimmeinheiten und vor allen Dingen lange Radeinheiten zu absolvieren.
Somit bleibt mir nur am 10.8.2014 an der Rennstrecke in Wiesbaden Claudia und Heinz lautstark und tatkräftig zu unterstützen.
Wenigstens habe ich Beide mit meiner Idee ausreichend motiviert und bin sicher, dass Beide auch am 10.8. im Ziel vor dem herrlichen Wiesbadener Kurhaus einlaufen. Ich werde dann mit einem lachenden und einem weinenden Auge Claudia und Heinz im Ziel nach 70,3 Meilen Schwimmen, Radfahren und Laufen zu dieser Superleistung gratulieren.
Also Ihr 3 künstlichen Hüftgelenke: Haltet durch!

Künstliches Kniegelenk – Geeigneter Sport mit einer Knie-TEP

Geeigneter Sport mit einer Knie-Totalendoprothese – MedicalSportsNetwork, Ausgabe 1/2014
von Simon HendrichDr. med. Johannes PauserDr. med. Roland BieberPD Dr. med. Matthias Brem

Passend zu unserem neuen Buch ‘Mut zum neuen Knie!’ nachfolgend ein aktueller Artikel aus MSN Ausgabe 1 / 2014:

Die Implantierung einer Knie-Totalendoprothese (KTEP) ist zunehmend auch bei jüngeren Menschen mit fortgeschrittener ­Knie­arthrose das Therapiemittel der Wahl [11]. Derzeit existierende ­Empfehlungen zu sportlicher Aktivität mit einer KTEP bleiben oftmals allgemein [13, 3]. Der vorliegende Artikel bietet einen aktuellen ­Überblick über die Auswahl geeigneter Sportarten für Menschen mit einer KTEP…mehr

Neues Buch zum Thema Endoprothese und Sport

Knie-BücherNeues Buch zum Thema Endoprothese und Sport

Nach dem erfolgreichen Buch ‘Mut zur neuen Hüfte!‘, das im September 2012 erschienen ist und sich dem Thema Sport und Beweglichkeit mit künstlichen Hüftgelenken widmet, ist am 12.02.2014 das zweite Buch aus dieser Reihe, Mut zum neuen Knie!’, erschienen. In diesem ‘Mutmachbuch’ und Ratgeber (307 Seiten stark, mit 220 Fotos und Abbildungen) kommen insgesamt 18 Betroffene zwischen 44 und 84 Jahren zu Wort, die alle ihre Knie-OPs gut überstanden haben oder wie in einem Fall vermeiden konnten und ihre neue Beweglichkeit genießen – ob im Alltag, beim Bergwandern, Rennradfahren, Golfspielen, Skifahren, Tischtennisspielen oder Schwimmen. Fachwissen steuern fünf erfahrene Operateure bei. Einen breiten Raum nehmen physiotherapeutische Maßnahmen ein, in der auch besondere Therapien wie Alexander Technik und Rolfing vorgestellt werden. Ein Kapitel ist dem Thema Ernährung gewidmet. Nützliche Erläuterungen von Fachbegriffen rund um die Knie-OP von A-Z und eine Liste mit den wichtigsten Kliniken und Reha-Einrichtungen ergänzen diesen reich bebilderten Mutmach-Ratgeber. Weitere Informationen finden Sie auf der ‘Mut zum neuen Knie!’-Webseite. Dort kann das Buch auch online bestellt werden.

Hormontherapie könnte Lockerungsrate von Hüft- und Knie-TEP vermindern

Di, 28. Januar 2014 1 Kommentar
Hormontherapie könnte Lockerungsrate von Hüft- und Knie-TEP vermindern, Ärzteblatt – 28.01.2014

Oxford – Das Risiko für eine Lockerung neu eingesetzter künstlicher Hüft- und Kniegelenke ist für Frauen, die eine Hormonersatztherapie mit Östrogenen erhalten, möglicherweise um bis zu der Hälfte verringert. Forscher um Daniel Prieto-Alhambra an der Univer­sity of Oxford berichten darüber in Annals of the Rheumatic Diseases...mehr

“Zurück auf die Bretter” in der Alpenregion Tegernsee Schliersee

Gerne machen wir auf nachfolgendes Programm der Alpenregion Tegernsee-Schliersee aufmerksam, dass sich an alle richtet, die nach einer Gelenk-OP oder endoprothetischer Versorgung wieder in den Skisport einsteigen möchten und zwar mit professioneller ärztlicher und physiotherapeutischer Betreuung in einer der schönsten Regionen Oberbayerns!

Der professionell betreute Wiedereinstieg in den Wintersport
Alpenregion Tegernsee Schliersee/München, 18. Dezember 2013

Die Initiatoren

Die Initiatoren v.l.n.r.: Martin Acher (OsteoZentrum Schliersee), Julia Memmert (Valife AG), Harald Gmeiner (Geschäftsführer Alpenregion Tegernsee Schliersee), Dr. Hubert Hörterer, Jonas Trojer (Valife AG) und Georg Overs (Geschäftsführer Tegernseer Tal Tourismus GmbH).

Nicht nur schmerzfrei nach einem Unfall, einer Operation oder bei chronischen Gelenk- oder Wirbelsäulenproblemen leben, sondern auch schmerzfrei Sport treiben können – im Winter 2014 zeigt die Alpenregion Tegernsee Schliersee ihren Gästen den richtigen Weg zurück zum Lieblingssport. Beim einzigartigen siebentägigen Pilotprogramm “Zurück zum Sport – SkiReha” vom 15. bis 21. März 2014 geht es für die Wiedereinsteiger “zurück auf die Bretter”. Gemeinsam mit dem Expertenteam aus Ärzten, Physiotherapeuten und speziell geschulten Skilehrern finden mit der speziellen Technik-Taktik-Methodik sowohl untrainierte, ältere Sportler, als auch aktive Wiedereinsteiger und Leistungssportler nach Verletzung oder orthopädisch-chirurgischen Eingriffen unter fachkundiger Anleitung zurück zum Sport.

Zusammen mit dem Tourismusverband Alpenregion Tegernsee Schliersee e.V. und der Tegernseer Tal Tourismus GmbH ermöglichen sechs weitere Partner aus der Region das neuartige Programm. Ideengeber Dr. med. Hubert Hörterer, Leitender Verbandsarzt Ski Alpin Deutscher Skiverband ist von dem Konzept überzeugt: “Natürlich denkt man erst mal an die Risiken beim Skisport. Wir folgen aber ganz klar der Devise: lieber beraten und begleiten, statt den Sport zu verbieten und der Patient geht ohne professionelle Anleitung ein sehr hohes Risiko ein. Und die Alpenregion Tegernsee Schliersee bietet die optimale Gelegenheit vorsichtig wieder mit dem Skifahren anzufangen – durch einfache Pisten, gut ausgebildete Skilehrer und sportbegeisterte Therapeuten und Ärzte”. Der umfangreiche Vorab-Check durch auf skispezifische Verletzungen und postoperative Handicaps spezialisierte Orthopäden und Physiotherapeuten ist für das Programm notwendig, um eine adäquate Führung in den Skikursen zu ermöglichen. Alle Ärzte und Therapeuten sind selbst begeisterte Skifahrer und haben in der medizinischen Betreuung von Skiweltcupfahrern große Erfahrung. Davon profitieren auch die Teilnehmer am Programm. Die Schulung der Grundlagen in der Theorie, “Trockenübungen” beim vorbereitenden Training und dann das Coaching auf der Piste bauen Angst und Unsicherheiten ab und helfen zudem Gefahren zu erkennen und die Fahrsicherheit zu erhöhen. Vorbereitungs- und Entspannungstraining erhalten die Teilnehmer im Fitnessstudio. Für die Entschleunigung zwischendurch sorgen spezielle Wellness- und Kulinarikangebote.

Heidi Rauch, Peter Herrchen

Heidi Rauch und Peter Herrchen

Das Programm ebenfalls begleiten wird Heidi Rauch, die zusammen mit Peter Herrchen die Bücher “Mut zur neuen Hüfte!” und “Mut zum neuen Knie!” geschrieben und selbst zwei künstliche Hüftgelenke hat. Sie ist begeisterte Skifahrerin und kann als “lebender Beweis” den Teilnehmern zeigen, dass sich Kunstgelenke und Skifahren nicht ausschließen.
Mit gleicher Konzeption plant die Alpenregion weitere Kurse auch in Sportarten wie Golf und Biken.

“Zurück zum Sport – SkiReha”: Das siebentägige Programm von Samstag, den 15. bis Freitag, den 21. März 2014 beinhaltet unter anderem den Check-up beim Orthopäden und Sportmediziner Dr. med. Hörterer sowie den Therapeuten des OsteoZentrums Schliersee, vorbereitende Fitnesstrainings mit Physiotherapie bei medius medizinische fitness, eine Schulung zur richtigen Vorbereitung und Ausrüstung durch die Valife AG sowie die Skikurse mit den speziell geschulten Lehrern der Skischule Tegernsee und ein Langlauf-Training im DSV nordic aktiv Ausbildungszentrum. Zur Entspannung geht es in die monte mare Saunawelt oder auch zur Naturkäserei TegernseerLand e.G.. Abschließend stehen am letzten Tag das individuelle Skifahren und ein finales Skilehrer-Coaching mit zahlreichen Experten-Tipps für eine aktive Zukunft auf dem Programm.

Das Paket “Zurück zum Sport – SkiReha” ist ab 799 Euro pro Person zuzüglich Übernachtung und Verpflegung, Kurbeitrag und notwendiger ärztlicher Voruntersuchung buchbar. Anfragen an den Tourismusverband Alpenregion Tegernsee Schliersee e.V.
Das detaillierte Programm mit Partnerbetrieben steht unter www.tegernsee-schliersee.de/angebote/zurueck-zum-sport-skifahren zur Verfügung.

Weitere Informationen zu den Gesundheitsangeboten gibt es beim Tourismusverband Alpenregion Tegernsee Schliersee e.V. telefonisch unter +49-(0)-8022-9273890 oder www.tegernsee-schliersee.de.

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 90 Followern an