Bewegung bei Arthrose – Cross-Shaping hervorragende Alternative

csImmer wieder ist von vielen Seiten zu hören, dass Bewegung das beste Mittel ist, einer Arthrose zu begegnen statt einer Schonung des betroffenen Gelenkes. Denn durch Bewegung wird die für das Gelenk notwendige Gelenkflüssigkeit produziert. Zusätzlich wird durch Bewegung Kochen und Muskel gestärkt, was wiederum für die Stabilisierung der Gelenke wichtig ist. Experten raten zu sportlichen Aktivitäten, am besten 30 – 40 Minuten täglich, in jedem Fall aber mehrmals die Woche. Dabei werden immer wieder Schwimmen, Aquajogging, Nordic Walking, Radfahren, Wandern und auch Skilanglauf empfohlen. Alles sog. schonende Sportarten. Siehe hier den aktuellen Artikel vom November 2014 aus der FAZ ‘Bewegung gegen den Verschleiß’.

Eine seit einiger Zeit existierende Alternative, Cross-Shaping, ist noch relativ unbekannt und das obwohl nun in einer wissenschaftlichen Studie nachgewiesen wurde, wie effektiv und gelenkschonend diese Sportart ist. Umfangreiche Informationen, sowie den Download-Link zu der erwähnten aktuellen Studie von Prof. Dr. Thomas Jöllenbeck finden Sie auf der offiziellen Cross-Shaping-Webseite unter Downloads.
Erfunden hat dieses Sportgerät der Bonner Orthopäde und Sportmediziner Dr. med. Georg H. Kaupe.

Cross-Shaper

Cross-Shaper

Versteht sich natürlich von selbst, dass ich mich als Doppel-Hüft-TEP-Träger persönlich von diesem Trainingsgerät überzeugen musste. Besonders wollte ich dabei die Effektivität im Vergleich zum Joggen, bei gleichzeitig wesentlich gelenkschonenderen Bewegungen, testen. Anders als beim Joggen wird – ähnlich wie beim ‘richtigen’ Nordic Walking mit entsprechendem Stockeinsatz – zusätzlich der Rücken, die Oberarme und der gesamte Oberkörper umfassend trainiert. Durch die am Cross-Shaper angebrachten Expander werden bei jedem Schritt zusätzlich die Oberarm-Muskeln sehr intensiv trainiert. Als Anfänger sollte mal tunlichst darauf achten, den Expander auf die schwächste Einstellung zu stellen oder als Mann sogar den Frauen-Expander zu verwenden. Ich konnte jedenfalls nach meiner ersten knappen 5 km Strecke mit den Cross-Shaper einen Tag lang keine Kaffeetasse mehr halten, so haben meine Arme gezittert und dies obwohl ich meine Oberarme bisher eigentlich für leidlich gut trainiert gehalten habe. Dies ist auch kein Wunder wenn man bedenkt, dass man auf einer 5 km Schrecke mehrere tausend Schritte absolviert und dabei jedesmal einen Expanderzug mit dem Oberarm durchführt. (Im Fitness-Studio sind es 3-4 Sätze a 15-20 Züge). Da es zugegeben etwas schwierig ist mit Worten, dass zunächst seltsam aussehende Sportgerät – welches im ersten Moment eher an ‘Krücken auf Rädern’ erinnert als an ein ernst zu nehmendes Trainingsgerät – zu erklären, muss man es entweder selbst ausprobieren und/oder sich nachfolgende Filme dazu mal in Ruhe anschauen.

Power Cross Shaper – 2:23 Min
Cross-Shaper – MDR einfach genial vom 20.09.2011 – 4:08 Min
Cross-Shaping Informationen und Tipps für Einsteiger – 6:45 Min

Mein Test hat ergeben, dass mein über die Pulsmessung ermittelter Kalorienverbrauch bei gleicher Strecke Joggen und Cross-Shaper eindeutig zu Gunsten des Cross-Shapers ging. Mein Oberkörper war dabei spürbar gegenüber dem Joggen aufgerichtet! Ich persönlich kann jedem, egal ob gut trainiert oder Sport-Anfänger, empfehlen, den Cross-Shaper mal auszuprobieren. Bei Interesse oder Fragen einfach Cross-Shaping und die Keytrainer direkt kontaktieren. Gerne stehen Ihnen auch Herbert Vergoßen (Cross-Shaper Instruktor) und meine Person für Fragen zur Verfügung!

Kniegelenksarthrose – Die wirksamste Therapie ist Sport!

Die konservative Behandlung der Kniegelenksarthrose – Artikel aus ihrarzt.de vom 14.10.2014

nachfolgend ein interessanter Artikel zu den neuen Leitlinien der Arthrosegesellschaft OARSI (Osteoarthritis Research Society International):

Die in den aktuellen Leitlinien der Arthrosegesellschaft OARSI vorgelegte Neubewertung bewährter und neuer patientenorientierter Therapiestrategien überrascht an einigen Stellen. Lediglich eine Empfehlung bleibt weitgehend unverändert: Die wirksamste Therapie ist …mehr

Der Gelenkersatz in Deutschland wird immer sicherer

Der Gelenkersatz in Deutschland wird immer sicherer – WWW.DGOU.DE

Nachfolgend ein ermutigender Artikel der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) für alle Arthrosegeplagten.

Der Gelenkersatz ist eine der erfolgreichsten chirurgischen Errungenschaften der Nachkriegszeit. Er erhält Menschen bis ins hohe Alter mobil, verbessert nach aktuellen Studien ihren allgemeinen Gesundheitszustand und bereichert so die Lebensqualität einer zunehmend alternden Bevölkerung. Während in…mehr

Jubiläum am Tegernsee: Das fünfte Mal zum Achtzigsten

Mi, 15. Oktober 2014 3 Kommentare
Tegernseelauf 2014

Tegernseelauf 2014

Was hat es damit auf sich? Wer auf der Seite “Über mich” aufgepasst hat weis, dass ich heuer immerhin schon 57 Jahre alt geworden bin. Wer dann noch meine beiden OP-Termine kennt, kann die “Laufzeit” meiner beiden Hüften korrekt mit 17 und 6 Jahren identifizieren. Somit haben meine beiden Metall-Polyethylen-Titan-Freunde zusammen mit mir dieses Jahr den Achtzigsten gefeiert. Bleibt noch die Zahl 5. Nach meiner zweiten OP im April 2008 war ich, wie den meisten meiner Leser bekannt ist, körperlich und sportlich so fit und komplett wieder hergestellt, dass ich mich entschloss, nach dem Vorbild meiner lieben Frau, eine Sportart zu betreiben, die ich im Alter von ca. 20 Jahren einstellen musste: Nämlich das Laufen/Joggen. So kam es, dass ich im September 2009 zum ersten Mal am Tegernseelauf in unserer Zweitheimat teilgenommen habe, seinerzeit nur die 10 km. Neben zahlreichen Lauf- und Triathlonwettkämpfen ließ ich in der Folge bis auf ein Jahr, nämlich 2011, keinen Tegernseelauf aus. 2010, 2012 und 2013 reichte es jeweils zu einem Halbmarathon. Und nun 2014, schließt sich der Kreis. Dieses Mal wartete in Anbetracht der etwas in die Jahre gekommenen linken künstlichen Hüfte wieder die 10 km Strecke, sowie im Ziel Freunde und Familie auf mich, um meine bisher langsamste 10 km-Zeit entsprechend zu würdigen.
Traurig war und bin ich darüber keine Sekunde. Wie sehr konnte und kann ich mich daran erfreuen, dass ich seit meinen Aufzeichnungen 2009 absolut problemlos und schmerzfrei knapp 5000 Laufkilometer zurücklegen konnte, neben den anderen sportlichen Aktivitäten wie Tischtennis, Schwimmen, Mountainbike, Tennis, Bergwandern und Skilanglauf.
So werde ich mich auch ganz unaufgeregt und in Ruhe langsam mit dem Gedanken vertraut machen, dass möglicherweise 2016 ein TEP-Wechsel notwendig wird. Bis dahin werde ich, mit ärztlichem Rat abgesichert, die sportlichen Aktivitäten keineswegs einschränken. Schließlich wollen Muskeln, Sehnen und Bänder gut trainiert in eine OP gehen.

Muskelmasse für Lebensqualität und Selbstständigkeit im Alter entscheidend

Muskelmasse für Lebensqualität und Selbstständigkeit im Alter entscheidendÄrzteblatt – 11.09.2014

Nürnberg – Die Muskelmasse ist ein entscheidender Faktor für Lebensqualität und Selbstständigkeit bis ins hohe Alter. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) hingewiesen. Bislang zögen Ärzte zur Diagnose von Gebrechlichkeit allgemein die Kriterien Gewichtsverlust, Erschöpfung, Schwächegefühl, Reaktionsschnelle und körperliche Aktivität heran, …mehr

Das gilt aus meiner Sicht gerade im besonders hohe Maße für Personen mit künstlichen Gelenken. Eine gut Muskulatur schützt und unterstützt diese besonders.

Gelenkersatz: Patienten zu Muskelaufbau motivieren!

Wie dem nachfolgenden Artikel der Ärztezeitung vom 27.8.2014 zu entnehmen ist, sind Muskelaufbau und sportliche Aktivitäten wichtig für das künstliche Gelenk.

Ärzte sollten Rheuma-Patienten mit Gelenkersatz Sport empfehlen, erinnert die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) vorab zu ihrem Jahreskongress in Düsseldorf. Im vergangenen Jahr wurden nach Angaben der DGRh in Deutschland rund 209.000 künstliche Hüftgelenke und 147.000 Knieendoprothesen implantiert  mehr »

Auch das geht: Sport mit Endoprothese

Sa, 16. August 2014 1 Kommentar

Nach dem Ersatz von arthrotischen und funktionsuntüchtigen Gelenken durch Endoprothesen können an Bewegung interessierte Menschen in der Regel wieder Sport treiben. – Pressemitteilung des DGSP vom 14.08.2014

Diese Erkenntnis ist natürlich für Leser dieses Blogs nicht neu, untermauert aber, dass mit künstlichen Gelenken fast alles wieder möglich ist. Dabei werden auch Joggen, Tennis, Tischtennis, Ski Alpin und Skilanglauf bedingt empfohlen, alles Sportarten, die ich selbst – außer Ski Alpin – betreibe. Allenfalls interessant ist, dass von Mountainbiking abgeraten wird, hauptsächlich aber wegen der Sturz- und damit Verletzungsgefahr. Die DGSP – Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention – Deutscher Sportärztebund hat eine entsprechende Pressemitteilung herausgegeben, die Sie hier komplett lesen können!

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 97 Followern an