Endoprothesen-Register endlich im Echtbetrieb, über 500 ‘TEPFITte’ in Facebook und Cross-Shaper Workshop

blog_image_tepNachdem des so lange ersehnte und in anderen Ländern längst etablierte Endoprothesen-Register einige Jahre im Testbetrieb lief (seit 2010), hat nun das ERPD seinen regulären Betrieb aufgenommen und einen ersten Statusbericht auf Basis der Daten aus 2014 veröffentlicht. Im Mai 2015 waren allerdings erst 12 % der insgesamt vorgenommen Operationen dokumentiert. Der Statusbericht kann als PDF-Datei auf der ERPD-Seite heruntergeladen werden. Hier der Einfachheit halber der derzeit aktuelle Link. Lt. dieser Veröffentlichung ist mit einer Beteiligung von bisher 310 von 1200 Kliniken, die endoprothetische Operationen vornehmen, erst eine Abdeckung von 25 % erreicht. Es gibt also noch viel Luft nach oben und man darf gespannt sein, wie auf Basis der Freiwilligkeit hier schnell ein hohe Dokumentationsrate erreichen werden kann.

Bestimmt weiterhin Luft nach oben gibt es in unserer im März 2015 gegründeten geschlossenen Facebook-Gruppe “TEPFIT – Fit mit künstlichen Gelenken (Hüfte und Knie)”. In nicht einmal zehn Monaten ist die Zahl der Mitglieder auf über 500 gewachsen. Macht im Schnitt 50 Neuzugänge pro Monat. So erfreulich dies ist, bedeutet es allerdings auch einen steigenden Zeitaufwand für uns drei Administratoren. Diesen betreiben wir jedoch sehr gerne, um den Betroffenen Hilfe und Unterstützung bei Fragen rund um das künstliche Gelenk vor und nach einer OP anbieten zu können. Je größer die Gruppe wird, desto mehr profitiert natürlich jedes Mitglied von den Erfahrungen der anderen. Sehr erfreulich aus Sicht der Betreiber, die sich auch als aktive Moderatoren verstehen, ist es, dass Gruppenausschlüsse auf Grund von Missbrauch bisher unter der 1 % – Marke liegen. Da ist man bei Social-Media-Plattformen teils ganz andere Zahlen gewohnt.

Nochmals erinnern möchte ich an das Angebot für einen Cross-Shaper Workshop im Mai im München. Details hierzu im Artikel ‘Cross-Shaper Workshop mit dem Bundestrainer Klaus Oelkers‘. Um Voranmeldungen wird gebeten.

Cross-Shaper Workshop mit dem Bundestrainer Klaus Oelkers

Sa, 16. Januar 2016 2 Kommentare

Der erste geplante Cross-Shaper Workshop findet in Mai in München statt

cross-shaping-logo
Auf vielfachen Wunsch plant nun der Cross-Shaper Bundestrainer Klaus Oelkers an einem Samstag oder Sonntag im Mai, einen Cross-Shaper Workshop anzubieten. Der erste wird in München stattfinden. Der Ablauf wird grob wie folgt sein: Beginn ab ca. 13:00/14:00 Uhr mittags.

Bundestrainer Klaus Oelkers

Bundestrainer Klaus Oelkers

Die Zeit wurde so gewählt, dass jeder je nach Entfernung entspannt anreisen kann.
Bundestrainer Klaus Oelkers und sein 
Stellvertreter Armin Sandach werden dann zunächst einen kurzen theoretischen Vortrag halten und danach geht es mit den Cross-Shapern raus zum praktischen Üben und Trainieren. Die Veranstaltung wird allerdings nur stattfinden, wenn sich mindestens 10-15 Interessierte anmelden. Der Unkostenbeitrag beträgt 25,00 EUR. Darin enthalten sind Kaffee und Gebäck, sowie die theoretische und praktische Unterweisung der beiden Bundestrainer. Die Cross-Shaper werden selbstverständlich zur Verfügung gestellt. Bei grundsätzlichem Interesse bitte eine Mail direkt an cross-shaper mit vollständigem Namen, Adresse, eMail und Telefonnummer.

Ich werde die Interessenten sammeln und an Klaus Oelkers weiterleiten. Er wird dann den Termin und den exakten Ablauf, Ort, etc. jedem einzelnen bekannt geben und um eine verbindliche Anmeldung bitten. Je nach Termin werde ich versuchen, auch selbst dabei zu sein. Wer im größeren Umkreis von München zu Hause ist, sollte diese Chance wahrnehmen. Wir freuen uns auf neue motivierte Cross-Shaper!

Kniegelenkersatz: Weniger Schmerzen, höheres Risiko

Nachfolgend eine interessante Studie aus Dänemark, die auch unsere über die Jahre gesammelte Erfahrung aus den Kontakten zu vielen Knie-Patienten bestätigt: Das Einsetzen einer Knie-TEP ist komplizierter und risikoreicher als eine Hüft-TEP-OP und die Genesung langwieriger, aber im Arthrose-Endstadium leider auch ohne Alternative, wenngleich eine gute konservative Therapie die OP eine gewisse Zeit hinauszögern kann. Diese Chance sollte man auch nutzen.

Artikel aus der Ärztezeitung vom 26.12.2015 – von Elke Oberhofer

Die Knie-Endoprothese, gefolgt von einer konservativen Therapie, führt zu besseren Ergebnissen als nicht-chirurgische Maßnahmen allein.  mehr »

Nur 17 Blogartikel später, und schon wieder Weihnachten!

Die Zeit rennt und ich frage mich, was habe ich 2015 eigentlich alles gemacht? Was hat es gebracht? War es gut für mich? Gut für Andere? Gut für meine Liebsten?
Zunächst fällt auf, dass ich zwar an allen Fronten (Job, Sport, Bloggen, soziale Netzwerke, sonstige private Aktivitäten) sehr aktiv war, aber der Sport einen kleineren Raum eingenommen hat, als die Jahre zuvor. Das hat nichts mit dem einen in die Jahre (fast 19) gekommenen künstlichen linken Hüft-Gelenk zu tun, sondern viel mit den Nebenbei-Aktivitäten im Bereich soziale Netzwerke, der Administration und Pflege unserer Webseiten, sowie der kaufmännischen Abwicklung unserer Buchaktivitäten. Freut es auf der einen Seite, dass z.B. unsere FB-Gruppe ‘TEPFIT – Fit mit künstlichen Gelenken (Hüfte und Knie)’ so gut ankommt und rasant wächst, bedeutet dies doch gleichzeitig einem erhöhten Pflege- und Kommunikationsaufwand. So schön unsere gleichbleibend guten Buchverkäufe sind, bedeuten diese auch einen gleichbleibenden hohen administrativen, bzw. kaufmännischen Aufwand.

Vor dem TafelbergSportlich habe ich in 2015 zwar erstmals seit 2009 keinen Lauf- oder Triathlon-Wettkampf bestritten, dennoch haben meine Laufschuhe knapp 500 km auf den Sohlen und einige Höhenmeter Mountainbike kommen noch dazu. Als persönliches Highlight hatten meine Liebste und ich im November/Dezember einen wunderschönen Südafrika-Urlaub, bei dem wir außer neuen Weingütern dieses Mal auch eine Woche lang sehr einsame und landschaftlich atemberaubende Gegenden kennengelernt haben. Dieser Urlaub war perfekt, um abseits von Telefonerreichbarkeit, bei hochsommerlichen Temperaturen und ‘fast’ ohne Facebook wieder die Akkus aufzuladen.
Schön, dass nun im Dezember bei uns auch die Temperaturen noch frühlingshaft sind. So stehen Outdoor-Aktivitäten im leichten Outfit nichts im Wege. Mit Skilanglauf zwischen Weihnachten und Silvester wird es allerdings selbst am Tegernsee nichts werden. Vielleicht geht ja Baden im See noch, die ersten Kitesurfer wurden schon gesichtet!

Alles in allem blicken meine Familie und ich auf ein erfolgreiches und vor allen Dingen von privaten oder gesundheitlichen Problemen verschontes Jahr 2015 zurück. Ich wünsche allen meinen Lesern noch schöne Weihnachtstage, ein paar ruhige Tage bis Silvester und ein sportliches, gesundes und erfolgreiches neues Jahr. Wie ‘hören und lesen’ uns in 2016 wieder! Bis dahin, Ihr ‘Sportblogger’!

Arthrose, Endoprothese, Schonung, Sport oder was jetzt?

So unterschiedlich wie Endoprothesen-Modelle, Arten der Arthrose und Ärztemeinungen, sind auch die Aussagen zu Sport und Bewegung mit Endoprothesen oder ohne, aber bereits in einem der vier Arthrosestadien. War man vor 15 Jahren noch einhellig der Meinung, ein künstliches Gelenk zu schonen, um es damit möglichst lange zu erhalten, so setzt sich inzwischen, sicherlich Neroman11_560auch dank besserer Materialien, ebenso einhellig die Meinung durch, dass ein künstliches Gelenk unbedingt bewegt und nicht geschont werden will. Der Grund ist ebenso einfach wie einleuchtend: Nur ein aktiver und gesunder Knochen kann die eingewachsene Prothese dauerhaft halten und Lockerungen vorbeugen. Siehe nachfolgenden Artikel zu diesem Thema bereits aus dem Jahre 2011. Und einige Kliniken, wie z.B.: die endogap in Garmisch-Partenkirchen bieten sogar selbst entsprechende Sportkurse für Endopthrothesen-Träger an. Nachdem also nun diese Thematik aufgearbeitet ist, fängt eine neue Diskussion darüber an, wie man sich bei Arthrose und vor der Entscheidung zu einer Gelenk-OP verhalten soll. Unstrittig ist, dass eine begonnene Arthrose nicht geheilt werden kann. Wohl aber kann das Fortschreiten verlangsamt – wenn auch nicht vollständig gestoppt – und die Beschwerden über einen längeren Zeitraum gelindert werden. Das Zauberwort lautet hier: Bewegung, Gewichtsreduktion (sofern nötig) und moderater Sport. Zwei dazu passende Artikel sind aktuell gerade in der ‘Rentner-Bravo’ (der Apotheken-Umschau) erschienen. Einmal zum Thema Bewegung und Sport bei Arthrose und einmal speziell zum Thema Knie-Arthrose. Auf einen ähnlichen Artikel aus ihrazrt.de wurde bereits hier im Blog hingewiesen. Also auf zu sportlicher Betätigung, besonders jetzt in der beginnenden grauen und dunklen Jahreszeit. Und wen es partout nicht nach Draußen zieht, der ist auch im Studio oder auf dem Hometrainer gut und besser aufgehoben, als auf der Couch.

7 Sekunden, 1 Kilogramm – und was das alles mit TEPFIT zu tun hat

Sa, 17. Oktober 2015 1 Kommentar

Schlaue Lauf- und Fitnesszeitungen veröffentlichen häufiger Untersuchungen zur Laufgeschwindigkeit verbunden mit dem Körpergewicht. Dabei gilt die Regel, dass pro Kilogramm weniger Körpergewicht, die Laufzeit pro Kilometer um ca. sieben Sekunden schneller wird. Leider gilt dies aber auch umgekehrt. Konnte ich 2009/2010 auf flacher Strecke noch einen 6er-Schnitt pro Kilometer laufen (im Wettkampf), so liegt mein derzeitiger Trainings-Schnitt bei ca. 7:30/km. Nach oben genannten wissenschaftlichen Untersuchungen müsste ich somit 13 Kg zugenommen haben. Dies ist zum Glück nicht der Fall, aber 35 Sekunden, die darauf zurückzuführen sind, muss ich wohl zugeben. Der Rest resultiert einfach aus insgesamt weniger Training und Sport und einem damit gesunkenen Fitness-Level.
Damit komme ich dann fast automatisch zu unserer sehr erfolgreichen Facebook-Gruppe “TEPFIT – Fit mit künstlichen Gelenken (Hüfte und Knie)“. Nachdem ich scheinbar neben Familie, meinem Job, mit dem Schreiben von zwei Büchern, den daraus resultierenden Aktivitäten, wie Vermarktung, Web-Seiten-Pflege, Buchhaltung, Mail-Beantwortungen von Leseranfragen und diesem Blog nicht ausgelastet war oder bin, kam mir im März dieses Jahres die Idee, zusammen mit Ulrike Steyer die Facebook Gruppe “TEPFIT – Fit mit künstlichen Gelenken (Hüfte und Knie)” ins Leben zu rufen.
Doch damit nicht genug, wollten Ulrike und ich auch dafür sorgen, dass diese Gruppe hinsichtlich ihre Beiträge ein möglichst hohes Niveau hat und hält, was in Facebook nicht ganz einfach ist.

Entschleunigen

Entschleunigungsvorbild

Damit dies gelingt wurden aktiv medizinische Fachleute angesprochen, mit dem Resultat, dass wir in der Gruppe inzwischen Ärzte, Physiotherapeuten, Ernährungswissenschaftler, Sportlehrer und medizinische Redakteure haben. Gleichzeitig müssen wir Gruppen-Administratoren aber auch nahe am ‘Posting’-Geschehen bleiben, um Beiträge, die nicht zu unseren offen kommunizierten Vorstellungen passen, frühzeitig zu sichten. Da rächt sich etwas meine gelegentlich unpraktische und zeitraubende Eigenschaft: Entweder richtig oder überhaupt nicht. Nach nunmehr 7 Monaten sehr lebendiger und erfolgreicher TEPFIT-Gruppe, mit täglich 1,7 neuen Mitgliedern, muss ich aber erkennen, dass mich die Moderation und aktive Begleitung der inzwischen über 360 Mitglieder, neben den nach wie vor notwendigen o.g. anderen ‘Nebenbei-Aktivitäten’, jede Menge zusätzliche Tages-, Nacht- und Lebenszeit kostet. Zeit, die mir dann für sportliche Aktivitäten fehlt und an meinem Fitness-Level nagt. Ich werde also den Spagat versuchen müssen, den Facebook-Aufwand besser zu kanalisieren und insgesamt etwas zu reduzieren, ohne dabei meinem eigenen Qualitätsanspruch und dem von Ulrike Steyer nicht mehr zu genügen. Wie das genau gehen soll, weiss ich noch nicht. Vielleicht fällt mir bei dem in Kürze anstehenden Entschleunigen in Südafrika dazu etwas passendes ein.

In diesem Sinne, bleiben Sie mir als Blog-Leser, Buch-Leser und TEPFIT-Gruppenmitglied gewogen und sehen Sie mir nach, wenn ich mal nicht innerhalb von bisher gewohnt kurzer Zeit antworte und reagiere.

Infektionen nach Gelenk-OPs steigen

Nachfolgend ein Artikel aus der SZ vom 25.09.2015, der nachdenklich macht und zugleich meine These bestätigt, sich nur in den TOP-Kliniken für Endoprothetik mit öffentlich einsehbaren und erwiesenen niedrigen Komplikation- und Infektionsraten operieren zu lassen. Der Artikel zeigt aber auch das Dilemma des Kostendrucks der Kliniken versus neue Verfahren und deren Anerkennung durch unabhängige und teure Studien.

Hüftschaden
Künstliche Gelenke ermöglichen vielen Menschen ein besseres Leben. Manchmal aber führen sie zu gefährlichen Infektionen. Ein neuer Test könnte helfen. Doch wichtige Studien fehlen.

Von Edda Grabar …mehr

 

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 120 Followern an