Endoprothese – Welche Sportart darf/sollte ich ausüben?

Endoprothese – Welche Sportart darf/sollte ich ausüben?

Diese Frage ist zunächst vertrauensvoll mit Ihrem Orthopäden oder Operateur zu besprechen. Beide werden vermutlich zu Gelenk schonenden Sportarten raten, wie Radfahren, Schwimmen, Wandern oder auch Nordic Walking. Als ganz besonders gelenkschonende und sehr intensive Ausdauersportart ist auch das noch recht junge Cross-Shaping zu empfehlen. Abraten werden die Ärzte in der Regel vom Kampfsportarten, bzw. Sportarten mit starkem Körperkontakt (Handball, Fußball). Hier liegen die Bedenken allerdings nicht in der Sportart selbst – Fußball ausgenommen – sondern beim erhöhten Verletzungs- und Sturzrisiko. Als nicht empfehlenswert gelten auch Sportarten mit kurzen, schnellen Dreh- und Rotationsbewegungen, wie Tennis, Squash, Tischtennis, Badminton. Vom Reiten wird bei Hüft-Endoprothesen in der Regel auch abgeraten wegen der permanenten Erschütterung. Extremsportarten wie Fallschirmspringen, Free-Climbing oder auch professionelles Bergsteigen (Alpinklettern) lasse ich mal einfach außer Betracht. Soweit zu den bekannten ärztlichen Empfehlungen, sie sich auch in nahezu jeder Klinik-Broschüre zum Thema Endoprothese wieder finden.

So nachvollziehbar und schlüssig die vorstehenden Empfehlungen auch sind, gibt es wie überall auch Abweichungen von diesen unter Berücksichtigung nachfolgender individueller Gegebenheiten:

  • Alter der Betroffenen
  • Allgemeine sportliche Fitness vor der Operation
  • Verlauf der Operation
  • Art der Operation (Hüfte oder Knie)
  • Sportlicher Anspruch
  • Ausgeübte Sportart vor der Operation

Wurde vor der Operation intensiv eine Sportart, die nicht in die Kategorie Gelenk schonend gehört, betrieben und auch entsprechend beherrscht, so kann diese in der Regel auch nach der Operation ausgeübt werden. Die Gefahr falscher Bewegungen reduziert sich durch die Professionalität in dieser Sportart. Wenig Sinn macht es dagegen, nach einer Hüft- oder Knie-Operation z.B. neu mit Ski-Alpin anzufangen.

Übergewichtige sollten, wenn sie mit Sport nach der Operation beginnen, unbedingt Ihr Gewicht reduzieren und so lange auf eine Gelenk schonende Sportart ausweichen (Schwimmen, Radfahren), bis das Idealgewicht erreicht ist. Jedes Gramm weniger schont die Gelenke und erst recht Ihr Implantat.

Aus meiner Erfahrung als sehr aktiver Sportler gilt: Wenn jemand seinen Körper gut kennt und dessen Signale ‚lesen’ kann, wird er seine sportlichen Aktivitäten so dosieren, dass diese auch mit einer Hüft- oder Knie-Endoprothese problemlos vereinbar sind. Besondere Risiken in der jeweiligen Sportart sollten dabei vermieden werden, wie z.B. MTB-Downhills oder extreme Pisten beim Ski-Alpin.

Ich selbst betreibe mit 2 künstlichen Hüftgelenken folgende Sportarten ohne Probleme unter Vermeidung oben genannter Risiken: Tischtennis, Triathlon (Schwimmen, Radfahren, Laufen), Skilanglauf, Bergwandern und Krafttraining. Dabei habe ich einige Sprinttriathlon- und Lauf-Wettkämpfe, darunter auch einen Halbmarathon, bestritten.

In dem Zusammnhang möchte ich auf eine interessante Dissertation zum Thema ‚Sport mit Endoprothese – Was ist gesichert?‘ verweisen.
 

  1. Christoph Schuelner
    So, 20. März 2016 um 16:45

    Hi Peter, wir kennen uns aus der Tep FB Gruppe. Bin auch Tischtennis Spieler seid vielen Jahren . Wie war dein
    Wiedereinstieg in diese Sportart ? Dauert noch Ein halbes Jahr (op vor einer Woche)
    Viele Grüße , Christoph

  1. Sa, 15. April 2017 um 18:24
  2. Fr, 1. August 2014 um 16:33
  3. Fr, 25. Februar 2011 um 19:50
  4. Fr, 25. Februar 2011 um 19:41

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: