Startseite > Bewegung, Endoprothese, Endoprothetik, Hüft-TEP, Sport > Triathlon – mein erstes Mal – mit Endoprothese

Triathlon – mein erstes Mal – mit Endoprothese

Heinz Meixner

Heinz Meixner

Mein 1. Triathlon in Erding und gleich die Olympische Distanz – mit Endoprothese

Artikel von Heinz Meixner, Landensberg – Juni 2011

Am Sonntag dem 19.06.2011 war es soweit: Nach einjähriger Vorbereitungszeit konnte ich um ca. 11.00 Uhr zu meinem 1. Triathlon, dem Stadttriathlon Erding, an den Start gehen.

Hält meine rechte Endoprothese, hält mein leicht lädiertes linkes Hüftgelenk? Ich bin gespannt!

Ich startete leider in der 1. Männergruppe zum 1,5 km Schwimmen. Dass mir diese Gruppe viel zu schnell sein würde, wusste ich von Anfang an; aber ich wollte mit meinem Sohn zusammen starten.
Die äußeren Bedingungen waren an diesem Tage alles andere als ideal, 12-14 Grad, Sturmböen, Regen- und Hagelschauer. So mussten wir beim Schwimmen schon mit hohen Wellen und Gegenströmung kämpfen.

Irgendwie fand ich nicht richtig zu meiner möglichen Schwimmleistung und zog die Strecke etwas zu langsam durch. Der Wechsel auf das Rad klappte recht gut und die ersten 3 km liefen wie geplant. Dann mein Mißgeschick: auf einer langen, ebenen Gerade erfasste mich eine Sturmböe und drückte mich auf den unbefestigten Seitenstreifen bei ca. 41 km/h. Verzweifelte Versuche dem kapitalen Sturz zu entkommen scheiterten und ich überschlug mich mit samt meinem Rad.

Beim Sturz auf Arm, Schulter, Gesicht und Kopf holte ich mir leichte Prellungen und Abschürfungen und mein Helm ging zu Bruch – was ich allerdings erst im Ziel fest stellte.

Zum Glück fiel ich auf meine linke endoprothesenfreie Seite. Ich raffte mich wieder auf und schwang mich leicht benommen auf meinen Drahtesel. Die restlichen 41,5 km der 44,5 km langen Strecke brachte ich trotz des nach wie vor schlechten Wetters gut hinter mich.

Nach dem Wechsel vom Rad zum Laufen kämpfte ich mit leichten Krämpfen; dadurch konnte ich meine eigentliche Laufleistung nicht abrufen und benötigte 1:11 Std für die 10 km.

Nach insgesamt 3:24 Std überquerte ich heilfroh und überglücklich das Ziel, auch wenn ich eigentlich eine bessere Zeit erreichen wollte. Einen Sieg über meinen Sohn konnte ich naturgemäß nicht erringen, dafür aber einen Sieg über meine Endoprothese.  Das Beste jedoch, ich hatte keinerlei Probleme mit meinen Hüftgelenken während und nach dem Wettkampf.

Der nächste Triathlon über die Olympische Distanz ist schon für den 17.Juli 2011 in Ingolstadt und ein 70.3, die Challenge Walchsee-Kaiserwinkel, ist für Anfang September geplant.

  1. Heinz Meixner
    Di, 28. Juni 2011 um 20:09

    Hallo Klaus, Danke für die Glückwünsche. Ich werde mich am 17. Juli anstrengen. Der Bericht kommt natürlich dann sofort.

    Dir auch alles Gute

  2. Di, 28. Juni 2011 um 18:48

    Hallo Peter,
    danke für den Bericht über Heinz Meixner
    viel Glück für den 17. Juli und berichte wieder darüber.
    Alles Gute
    Klaus

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: