Archiv

Archive for the ‘künstliches Kniegelenk’ Category

Tegernsee, Blackroll, TEPFIT

tegernseeWie seit nunmehr 10 Jahren lade ich auch dieses Jahr wieder am herrlichen Tegernsee meinen Akku etwas auf. Durch die aktuellen Wetterkapriolen (4 Tage 30 Grad und Sonne, 3 Tage 13 Grad und Regen) bleibt genug Zeit, neben sportlich aktiven Tagen (Laufen, MTB, Schwimmen, Wandern), auch entspannt auszuruhen. Dumm nur, dass meine Blackroll, die ich erst kürzlich erworben habe, nicht dabei ist. Diese ist ideal zur Regeneration der Myofaszien (Bindegewebe der Muskeln und Muskelgruppen) – auch bei INDOOR-Regentagen. Verspannungen lassen sich damit prima lösen! Längst hat die ‚Rolle‘ auch im Spitzensport zur Regeneration Einzug gehalten und wird z.B. im Profifußball beim DFB (Die Mannschaft) genutzt.

Faszien-Training ist ein perfektes Stichwort für unseren TEPFIT-Workshop im November in Erding bei München! Neben einem kleinen Rahmenprogramm stehen folgende Highlights auf der Agenda:

Alles optimal für Personen geeignet, die entweder vor einer Gelenkersatz-OP stehen oder diese bereits hinter sich haben. Hier gibt es das komplette Programm und die Anmeldeunterlagen. Diese einfach vollständig ausfüllen, unterzeichnen und an die auf den Unterlagen (letzte Seite) angebende Adresse senden (Post, eMail oder Fax).

Einsparpotenzial: „Endoprothesenregister würde Revisionen ersparen“

Einsparpotenzial: „Endoprothesenregister würde Revisionen ersparen“ Ärzte Zeitung – 01.07.2016

Pro Jahr bliebe schätzungsweise 10.000 Menschen mit künstlichem Knie- oder Hüftgelenk eine Wechsel-Operation erspart, wenn es in Deutschland ein verpflichtendes Endoprothesenregister gäbe. Das teilt die Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik (AE) mit.  mehr »

Da bleibt die Frage, warum das Endoprothesen-Register in Deutschland keine Pflicht für alle Kliniken ist. Wir leiden doch sonst nicht an Regelungsarmut!

Indikatoren für Qualitätsberichte festgelegt – zum Nachteil der Betroffenen

Fr, 17. Juni 2016 2 Kommentare

Wer zunächst glaubt, nachfolgender Artikel des Ärzteblatts sei eine gute Nachricht für Patienten, erfährt im kompletten Text dieses Artikels, dass bestimmte Qualitätsindikatoren gerade im Bereich Endoprothetik ‚als nicht zur Veröffentlichung empfohlen‘ heraus genommen wurden. Wer sich zusätzlich die Mühe macht, das ebenfalls im Artikel hinterlegte 508-seitige Dokument ‚Regelungen zum Qualitätsbericht der Krankenhäuser, Qb-R‘ zu durchforsten, findet dann ab Seite 486 die Qualitätsmerkmale, die der Öffentlichkeit und damit uns Betroffenen vorenthalten werden sollen. Darunter finden sich z.B. solch hochinteressante Indikatoren wie
– Gehunfähigkeit bei Entlassung
– Gefäßläsion / Nervenschaden
– Wundhämatome / Nachblutungen
– Fraktur
um nur einige der knapp 40 zu nennen, die nicht veröffentlicht werden sollen.
Ich halte das für absolut inakzeptabel. Man sollte sich zukünftig die Berichte der Kliniken ganz genau anschauen und darauf bauen, dass gute Kliniken diese Indikatoren trotzdem veröffentlichen. Falls nein, sollte jeder Betroffenen ganz gezielt danach fragen und sich diese ggf. schwarz auf weiss zeigen lassen.

Krankenhäuser: Indikatoren für Qualitätsberichte festgelegt – Ärzteblatt – 16.06.2016

Berlin – Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat die Qualitätsindikatoren festgelegt, die von Krankenhäusern im Qualitätsbericht 2015 veröffentlicht werden müssen. Im Vergleich zum Berichtsjahr 2014 kommen 30 neue Indikatoren hinzu, 76 entfallen. Insgesamt müssen die Kliniken damit ihre  mehr »

Treffen der TEPFITen im November 2016

Wie Ihnen liebe Leser ja sicher schon aus einigen Artikel hier in diesem Blog bekannt ist, betreibe ich zusammen mit zwei reizenden TEP-Damen die geschlossene Facebook-Gruppe TEPFIT – Fit mit künstlichen Gelenken (Hüfte und Knie).
Diese Gruppe besteht seit etwas mehr als einem Jahr und hat inzwischen über 730 Mitglieder. Im November 2016 (18.11.- 20.11.2016) gibt es nun ein TEPFIT-Meeting in Erding bei München. Dafür haben wir uns ein sehr abwechslungsreiches Programm ausgedacht, bei dem sicher jeder auf seine Kosten kommt. Namhafte Referenten konnten gewonnen werden, wie z.B.: der Chefarzt der endogap – Klinik für Gelenkersatz, Dr. Christian Fulghum, aus Garmisch-Partenkichen oder der Cross-Shaper-Erfinder und Facharzt für Orthopädie und Sportmedizin, Dr. Georg Kaupe, der die neue Sportart theoretisch erklärt und danach einen Schnupperkurs anbietet. Das vollständige Programm können Sie hier ‚downloaden‘.

Sollten Sie das Programm und die Veranstaltung interessant finden, so haben Sie auch als Leser dieses Blogs die Möglichkeit, daran teilzunehmen. Die vollständigen Anmeldeunterlagen gibt es hier. Einfach vollständig ausfüllen, unterzeichnen und an die auf den Unterlagen (letzte Seite) angebende Adresse senden (Post, eMail oder Fax).

Sport mit Endoprothese? – Die Schön-Kliniken sagen JA!

So, 24. April 2016 2 Kommentare

Nachfolgend ein Artikel auf der Seite der Schön-Kliniken zum Thema Endoprothese und Sport. Auch wenn dieser Beitrag keine sensationellen Neuigkeiten enthält, so gibt er dennoch eine gute Richtschnur für Betroffene vor, wenn auch mit ein paar Ungereimtheiten: Tischtennis und Tennis werden z.B. als bedingt geeignete Sportarten empfohlen, gleichzeitig sollen aber lt. diesem Artikel abrupte Drehbewegungen vermieden werden. Das passt nicht zusammen, zumindest nicht im höherklassigen Wettkampf-/Mannschaftssport!

Die Angst vieler Patienten: Darf ich mit einem künstlichen Gelenk überhaupt noch sportlich aktiv sein? JA, unbedingt sagt der Experte. Hier geht es zum kompletten Artikel

Knie: Sind individuelle Prothesen besser?

Prothesen aus dem 3-D-Drucker sind im Kommen – für jeden Patienten individuell angefertigt. Doch schneiden sie im Vergleich zu Standard-Implantaten wirklich besser ab?
von Silke Droll, aktualisiert am 19.04.2016 – Apotheken-Umschau

Interessanter Beitrag aus der Apotheken-Umschau, der genau die Themen anreißt, die ich bereits in vielen Beiträgen und Posts aufgegriffen habe, wie

    • EPZ-/EPZMax-Zertifizierung mit Schönheitsfehlern im Bezug auf die Mindest-OP-Anzahl
    • Endoprothesen-Register enorm wichtig
    • Herausragende Erfahrung des Operateurs unabdingbar
    • Fehlende Langzeitergebnisse bei neuen Prothesen und Modellen

Die meisten Punkte gelten dabei gleichermaßen auch für Hüft-TEPs.
Hier geht es zum Original-Artikel

 

Glückwunsch zu 10 Jahren ENDOLIFE

Vor zwei Tagen lag die neue Ausgabe des endolife-Magazins der endogap – Klinik für Gelenkersatz in meinem Briefkasten. Diese besondere Ausgabe zum 10-jährigen Jubiläum zeigt sehr eindrucksvoll die Geschichte und Entwicklung der endogap seit 2005. In den sechziger Jahren von einem der Pioniere der Endoprothetik Prof. Fritz Lechner als Abteilung eines Kreiskrankenhauses gegründet, hat sein Nachfolger Dr. Holm Schlemmer die endogap als eigene Marke kreiert und diese dann 2010 dem heutigen Chefarzt Dr. Christian Fulghum übergeben. Dieser hat mit seinem Team die Spezialklinik konsequent ausgebaut und dafür gesorgt, dass die endogap als eine der ersten Kliniken in Deutschland 2012 EndoCert zertifiziert wurde. Außerdem hat Dr. Christian Fulghum mit endofit einen jährlichen Fachkongress aus der Taufe gehoben, der durch die mehrmals jährlich stattfindenden indofit-sportkurse für Patienten abgerundet wird.
In den endolife-Magazinen, die zweimal jährlich erscheinen, geht es immer um Wissenswertes rund um das Thema der Endoprothetik, um aktuelle Entwicklungen und Neuerungen. In einer weiteren Rubrik werden Patienten vorgestellt, die von ihrem neuen Lebensgefühl nach einer erfolgreichen OP berichten. Ich selbst hatte das Vergnügen in der Ausgabe Sommer 2009 auf Seite 6 meine Geschichte beisteuern zu dürfen. Natürlich hat es mich besonders gefreut, dass diese Geschichte nun auch in der Jubiläumsausgabe (ebenfalls auf Seite 6) mit einem kleinen Foto erwähnt wurde. Alle 20 Magazine stehen auf der Klinikwebseite zur Verfügung. Es ist dort auch möglich, die Zeitschrift als ‚analoge‘ Ausgabe zu bestellen.
Bleibt zu hoffen und zu wünschen, dass die endogap in Garmisch-Partenkirchen auch in den kommenden Jahren ihre Qualität und guten Ruf konsequent weiter ausbaut, um damit auch zukünftig eine der ersten Adressen für künstliche Hüfte- und Kniegelenke in Deutschland zu bleiben.

Gelenkersatz: Versagen von Implantat selten

Eine durchaus gute Nachricht für alle TEP-Träger, wenngleich die im Artikel genannte Spanne von 15-30 Jahren schon recht groß ist.

Gelenkersatz: Versagen von Implantat selten – Ärztezeitung vom 12.02.2016
Die Haltbarkeit einer Hüft- oder Kniegelenkprothese im menschlichen Körper liegt heute in einer Vielzahl der Fälle bei 20 Jahren und mehr, teilt die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) mit. Der Hauptgrund für den Austausch einer Prothese sei die Lockerung des Implantates.  mehr »

Endoprothesen-Register endlich im Echtbetrieb, über 500 ‚TEPFITte‘ in Facebook und Cross-Shaper Workshop

blog_image_tepNachdem des so lange ersehnte und in anderen Ländern längst etablierte Endoprothesen-Register einige Jahre im Testbetrieb lief (seit 2010), hat nun das ERPD seinen regulären Betrieb aufgenommen und einen ersten Statusbericht auf Basis der Daten aus 2014 veröffentlicht. Im Mai 2015 waren allerdings erst 12 % der insgesamt vorgenommen Operationen dokumentiert. Der Statusbericht kann als PDF-Datei auf der ERPD-Seite heruntergeladen werden. Hier der Einfachheit halber der derzeit aktuelle Link. Lt. dieser Veröffentlichung ist mit einer Beteiligung von bisher 310 von 1200 Kliniken, die endoprothetische Operationen vornehmen, erst eine Abdeckung von 25 % erreicht. Es gibt also noch viel Luft nach oben und man darf gespannt sein, wie auf Basis der Freiwilligkeit hier schnell ein hohe Dokumentationsrate erreichen werden kann.

Bestimmt weiterhin Luft nach oben gibt es in unserer im März 2015 gegründeten geschlossenen Facebook-Gruppe „TEPFIT – Fit mit künstlichen Gelenken (Hüfte und Knie)“. In nicht einmal zehn Monaten ist die Zahl der Mitglieder auf über 500 gewachsen. Macht im Schnitt 50 Neuzugänge pro Monat. So erfreulich dies ist, bedeutet es allerdings auch einen steigenden Zeitaufwand für uns drei Administratoren. Diesen betreiben wir jedoch sehr gerne, um den Betroffenen Hilfe und Unterstützung bei Fragen rund um das künstliche Gelenk vor und nach einer OP anbieten zu können. Je größer die Gruppe wird, desto mehr profitiert natürlich jedes Mitglied von den Erfahrungen der anderen. Sehr erfreulich aus Sicht der Betreiber, die sich auch als aktive Moderatoren verstehen, ist es, dass Gruppenausschlüsse auf Grund von Missbrauch bisher unter der 1 % – Marke liegen. Da ist man bei Social-Media-Plattformen teils ganz andere Zahlen gewohnt.

Nochmals erinnern möchte ich an das Angebot für einen Cross-Shaper Workshop im Mai im München. Details hierzu im Artikel ‚Cross-Shaper Workshop mit dem Bundestrainer Klaus Oelkers‚. Um Voranmeldungen wird gebeten.

Kniegelenkersatz: Weniger Schmerzen, höheres Risiko

Nachfolgend eine interessante Studie aus Dänemark, die auch unsere über die Jahre gesammelte Erfahrung aus den Kontakten zu vielen Knie-Patienten bestätigt: Das Einsetzen einer Knie-TEP ist komplizierter und risikoreicher als eine Hüft-TEP-OP und die Genesung langwieriger, aber im Arthrose-Endstadium leider auch ohne Alternative, wenngleich eine gute konservative Therapie die OP eine gewisse Zeit hinauszögern kann. Diese Chance sollte man auch nutzen.

Artikel aus der Ärztezeitung vom 26.12.2015 – von Elke Oberhofer

Die Knie-Endoprothese, gefolgt von einer konservativen Therapie, führt zu besseren Ergebnissen als nicht-chirurgische Maßnahmen allein.  mehr »

Arthrose, Endoprothese, Schonung, Sport oder was jetzt?

So unterschiedlich wie Endoprothesen-Modelle, Arten der Arthrose und Ärztemeinungen, sind auch die Aussagen zu Sport und Bewegung mit Endoprothesen oder ohne, aber bereits in einem der vier Arthrosestadien. War man vor 15 Jahren noch einhellig der Meinung, ein künstliches Gelenk zu schonen, um es damit möglichst lange zu erhalten, so setzt sich inzwischen, sicherlich Neroman11_560auch dank besserer Materialien, ebenso einhellig die Meinung durch, dass ein künstliches Gelenk unbedingt bewegt und nicht geschont werden will. Der Grund ist ebenso einfach wie einleuchtend: Nur ein aktiver und gesunder Knochen kann die eingewachsene Prothese dauerhaft halten und Lockerungen vorbeugen. Siehe nachfolgenden Artikel zu diesem Thema bereits aus dem Jahre 2011. Und einige Kliniken, wie z.B.: die endogap in Garmisch-Partenkirchen bieten sogar selbst entsprechende Sportkurse für Endopthrothesen-Träger an. Nachdem also nun diese Thematik aufgearbeitet ist, fängt eine neue Diskussion darüber an, wie man sich bei Arthrose und vor der Entscheidung zu einer Gelenk-OP verhalten soll. Unstrittig ist, dass eine begonnene Arthrose nicht geheilt werden kann. Wohl aber kann das Fortschreiten verlangsamt – wenn auch nicht vollständig gestoppt – und die Beschwerden über einen längeren Zeitraum gelindert werden. Das Zauberwort lautet hier: Bewegung, Gewichtsreduktion (sofern nötig) und moderater Sport. Zwei dazu passende Artikel sind aktuell gerade in der ‚Rentner-Bravo‘ (der Apotheken-Umschau) erschienen. Einmal zum Thema Bewegung und Sport bei Arthrose und einmal speziell zum Thema Knie-Arthrose. Auf einen ähnlichen Artikel aus ihrazrt.de wurde bereits hier im Blog hingewiesen. Also auf zu sportlicher Betätigung, besonders jetzt in der beginnenden grauen und dunklen Jahreszeit. Und wen es partout nicht nach Draußen zieht, der ist auch im Studio oder auf dem Hometrainer gut und besser aufgehoben, als auf der Couch.

7 Sekunden, 1 Kilogramm – und was das alles mit TEPFIT zu tun hat

Sa, 17. Oktober 2015 1 Kommentar

Schlaue Lauf- und Fitnesszeitungen veröffentlichen häufiger Untersuchungen zur Laufgeschwindigkeit verbunden mit dem Körpergewicht. Dabei gilt die Regel, dass pro Kilogramm weniger Körpergewicht, die Laufzeit pro Kilometer um ca. sieben Sekunden schneller wird. Leider gilt dies aber auch umgekehrt. Konnte ich 2009/2010 auf flacher Strecke noch einen 6er-Schnitt pro Kilometer laufen (im Wettkampf), so liegt mein derzeitiger Trainings-Schnitt bei ca. 7:30/km. Nach oben genannten wissenschaftlichen Untersuchungen müsste ich somit 13 Kg zugenommen haben. Dies ist zum Glück nicht der Fall, aber 35 Sekunden, die darauf zurückzuführen sind, muss ich wohl zugeben. Der Rest resultiert einfach aus insgesamt weniger Training und Sport und einem damit gesunkenen Fitness-Level.
Damit komme ich dann fast automatisch zu unserer sehr erfolgreichen Facebook-Gruppe „TEPFIT – Fit mit künstlichen Gelenken (Hüfte und Knie)„. Nachdem ich scheinbar neben Familie, meinem Job, mit dem Schreiben von zwei Büchern, den daraus resultierenden Aktivitäten, wie Vermarktung, Web-Seiten-Pflege, Buchhaltung, Mail-Beantwortungen von Leseranfragen und diesem Blog nicht ausgelastet war oder bin, kam mir im März dieses Jahres die Idee, zusammen mit Ulrike Steyer die Facebook Gruppe „TEPFIT – Fit mit künstlichen Gelenken (Hüfte und Knie)“ ins Leben zu rufen.
Doch damit nicht genug, wollten Ulrike und ich auch dafür sorgen, dass diese Gruppe hinsichtlich ihre Beiträge ein möglichst hohes Niveau hat und hält, was in Facebook nicht ganz einfach ist.

Entschleunigen

Entschleunigungsvorbild

Damit dies gelingt wurden aktiv medizinische Fachleute angesprochen, mit dem Resultat, dass wir in der Gruppe inzwischen Ärzte, Physiotherapeuten, Ernährungswissenschaftler, Sportlehrer und medizinische Redakteure haben. Gleichzeitig müssen wir Gruppen-Administratoren aber auch nahe am ‚Posting‘-Geschehen bleiben, um Beiträge, die nicht zu unseren offen kommunizierten Vorstellungen passen, frühzeitig zu sichten. Da rächt sich etwas meine gelegentlich unpraktische und zeitraubende Eigenschaft: Entweder richtig oder überhaupt nicht. Nach nunmehr 7 Monaten sehr lebendiger und erfolgreicher TEPFIT-Gruppe, mit täglich 1,7 neuen Mitgliedern, muss ich aber erkennen, dass mich die Moderation und aktive Begleitung der inzwischen über 360 Mitglieder, neben den nach wie vor notwendigen o.g. anderen ‚Nebenbei-Aktivitäten‘, jede Menge zusätzliche Tages-, Nacht- und Lebenszeit kostet. Zeit, die mir dann für sportliche Aktivitäten fehlt und an meinem Fitness-Level nagt. Ich werde also den Spagat versuchen müssen, den Facebook-Aufwand besser zu kanalisieren und insgesamt etwas zu reduzieren, ohne dabei meinem eigenen Qualitätsanspruch und dem von Ulrike Steyer nicht mehr zu genügen. Wie das genau gehen soll, weiss ich noch nicht. Vielleicht fällt mir bei dem in Kürze anstehenden Entschleunigen in Südafrika dazu etwas passendes ein.

In diesem Sinne, bleiben Sie mir als Blog-Leser, Buch-Leser und TEPFIT-Gruppenmitglied gewogen und sehen Sie mir nach, wenn ich mal nicht innerhalb von bisher gewohnt kurzer Zeit antworte und reagiere.

Infektionen nach Gelenk-OPs steigen

Nachfolgend ein Artikel aus der SZ vom 25.09.2015, der nachdenklich macht und zugleich meine These bestätigt, sich nur in den TOP-Kliniken für Endoprothetik mit öffentlich einsehbaren und erwiesenen niedrigen Komplikation- und Infektionsraten operieren zu lassen. Der Artikel zeigt aber auch das Dilemma des Kostendrucks der Kliniken versus neue Verfahren und deren Anerkennung durch unabhängige und teure Studien.

Hüftschaden
Künstliche Gelenke ermöglichen vielen Menschen ein besseres Leben. Manchmal aber führen sie zu gefährlichen Infektionen. Ein neuer Test könnte helfen. Doch wichtige Studien fehlen.

Von Edda Grabar …mehr

 

Operationen: Klasse durch Masse?

Operationen: Klasse durch Masse?
Nachfolgend ein interessanter Artikel aus der Apotheken-Umschau zu dem Thema Mindestmengen / Quotenregelungen bei TEP-OPs. Die geltende Regelung scheint vor diesem Hintergrund als unsinnig.

Bestimmte Operationen dürfen nur Kliniken durchführen, die viel Erfahrung damit haben. Aber verbessert das die Ergebnisse?
– von Michael Aust, 20.07.2015 …mehr

150.000 Zugriffe, 150 TEPFITte, viel Klärungsbedarf, Halbmarathon-Finisher und endogroup

150.000 Seitenzugriffe

Zunächst freue ich mich, dass dieser Blog seit einigen Tagen 150.000 Seiten-Zugriffe überschritten hat. Dies zeigt, dass die Informationen die hier zusammengetragen werden und wurden innerhalb der Gruppe der Betroffenen eine hohe Relevanz haben. Um eine noch größere Anzahl von Arthrosegeplagten zu erreichen, wurde vor gut sieben Wochen zusätzlich die Facebook-Gruppe TEPFIT – Fit mit künstlichen Gelenken (Hüfte und Knie) ins Leben gerufen. Auch wenn hier im Blog Kommentare hinterlassen kann, was auch rege genutzt wird, so ist eine Interkommunikation im Social Media einfach besser abzubilden.

Knapp 150 Mitglieder

Was lag da also näher, als Facebook mit seinen 1,5 Milliarden Nutzern weltweit und 30 Millionen in Deutschland dafür zu nutzen.
Durchaus überrascht hat uns, dass unsere Gruppe in der kurzen Zeit fast 150 Mitglieder zählt. Dies entspricht ca. 20 Neuanmeldungen pro Woche. Ebenfalls überrascht sind wir von dem großen Anteil an sehr jungen Mitgliedern, die bereits künstliche Gelenke haben oder kurz davor stehen.

Viel Klärungsbedarf

Regelrecht entsetzt sind wir darüber, wie groß immer noch die Informationsdefizite und Verunsicherungen bei dem Thema künstliche Gelenke sind. Trotz einer Fülle von Informationen, die über unterschiedliche Quellen verfügbar sind, stehen sehr viele unbeantwortete Fragen im Raum. Eine große Verunsicherung entsteht dadurch, dass unsere Gruppenmitglieder bei Ihren Ärzten, im Krankenhaus oder bei Reha-Aufenthalten sehr vielstimmige Handlungsempfehlungen erhalten. Diese reichen von ‚Nie wieder auf der operierten Seite schlafen‘ über ‚Bis zu 12 Monaten nach der OP kein Fahrrad fahren‘ bis hin zu ‚Nach 3-4 Monaten können Sie ruhig mit dem Joggen anfangen‘. Da bleibt es schwierig für den Einzelnen, sich zu orientieren. Genau hier setzt unsere Gruppe an. Alle diese Fragen und Unsicherheiten können gepostet werden und werden meist in wenigen Minuten von den anderen Mitgliedern beantwortet. Da auch einige Orthopäden und Physiotherapeuten mit von der Partie sind, sind die Antworten sehr oft entsprechend fachlich untermauert.

Dirk Reidenbach

Dirk Reidenbach (li) mit Peter Herrchen

Gutenberg-Halbmarathon 9 Monate nach Hüft-TEP

Gratulieren möchten wir an dieser Stelle dem TEPFIT-Mitglied Dirk Reidenbach, der exakt 9 Monate nach dem Einsetzen eines künstlichen Hüftgelenkes am 10. Mai 2015 in Mainz den Halbmarathon in einer hervorragenden Zeit von 2:11:06 gefinished hat. Fünf Monate zuvor hatte er erst wieder mit dem Laufen begonnen (vier Monate nach der OP).

Dirk ist ein Beispiel dafür, was alles mit einem künstlichen Gelenk möglich ist und das, obwohl die Voraussetzungen alles andere als günstig waren: Hatte er doch auf Grund eines sechs Monate zuvor erlittenen Unfalls und eines damit verbundenem unentdeckten Risses im Hüftkopf ein künstliches Gelenk erhalten müssen. Gut, dass er einen Operateur hatte, der sportliche Aktivitäten trotzdem für gut befand.

Peter Herrchen, Betreiber dieses Blogs und der TEPFIT-Gruppe, ließ es sich nicht nehmen, Dirk persönlich anzufeuern und zu gratulieren.

endgroup

Dr. Christian Fulghum, Chefarzt der endogap – Klinik für Gelenkersatz in Garmisch-Partenkirchen und auch Mitglied der TEPFIT-Gruppe, hat zusammen mit vier anderen Endoprothetik-Zentren in Deutschland die endogroup ins Leben gerufen.
‚Fünf auf dem Gebiet der Endoprothetik führenden Kliniken bilden endogroup. Durch die Kooperation soll ein Zugewinn in der Qualität und Sicherheit der Patientenversorgung, der Mitarbeiterzufriedenheit und der Organisation unserer Abteilungen erreicht werden‘, erläutern die Betreiber auf ihrer Seite.
Umfassend und anschaulich wird über die Hüft- und Knie-Endoprothetik informiert, sowohl was die OP selbst als auch die möglichen Implantat-Varianten (Gleitpaarungen) betrifft. In der Rubrik ‚Knowledge-Center‘ werde alle Begriffe rund um die OP alphabetisch erläutert und die häufigsten Fragestellungen beantwortet.
Selbstverständlich gelangt man über endogroup-Seite auch zu den jeweiligen Klinik-Webseiten und deren Chefärzte!