Archiv

Posts Tagged ‘Bergsport’

ENDOFIT, TEPFIT, ganz fit – Bewegung ist Leben!

V.l.n.r: Dirk Masuhr, Angela und Christian Fulghum, Solveig Klotz, Wiebke Schüller, Ulrike und Fritz Naeumann, Chris Schüller

Als einer der ganz wenigen Endoprothetikzentren in Deutschland biete die endogap – Klinik für Gelenkersatz in Garmisch-Partenkirchen schon seit Jahren spezielle Sportkurse zum Bergsport, Ski-Alpin, Ski-Langlauf, Mountainbike und Golf für bewegungsfreudige Menschen mit Gelenkersatz unter dem Motto „Bewegung ist Leben!“ an. An den Wochenendterminen (meist Freitag bis Sonntag) wird das natürlich fachlich und ärztlich begleitet. Die endogap dazu auf ihrer Hompage:

Spezielle von der endogap Klinik für Gelenkersatz entwickelte Kurse bieten dem Patienten nach dem Einsatz eines künstlichen Gelenkes unter kontrollierten Bedingungen die Möglichkeit wieder in den Sport zurückzufinden. Am Anfang jedes Kurses steht eine umfassende orthopädisch-sportmedizinische Untersuchung mit Kraft- und Koordinationstests, sowie einer Ganganalyse. Dies ermöglicht uns, individuelle Empfehlungen für ein gezieltes Aufbautraining zu entwickeln.

Zwei Mitglieder unserer Facebook-Selbsthilfegruppe TEPFIT (Ulrike Naeumann und Wiebke Schüller) hatten sich Anfang Juli für den Bergsport-Kurs „Bergwandern auf die Zuspitze“ angemeldet. Wiebke Schüller war so nett, uns hier Ihren „Wanderbericht“ nebst Fotos zukommen zu lassen. Viel Spaß beim Lesen und Staunen, was mit künstlichen Gelenken alles problemlos möglich ist.


Erstmals auf die Zugspitze, Wiebke Schüller, 5.7.2022

Schon vor mehreren Monaten habe ich mir aus dem Sportprogramm „endofit“ eine Bergwanderung ausgewählt. Die Tour zur Zugspitze sollte es sein.

Vielleicht vorab: die Endogap in Garmisch-Partenkirchen zählt zu den besten TEP-Kliniken Deutschlands. Ich selbst habe meine TEPs in der Endoklinik Hamburg erhalten. Soweit ich informiert bin, bieten nur wenige Endokliniken im Anschluss an OP und Reha derartige Sportprogramme. Dafür schonmal alle Daumen hoch für die Endogap! 

Denn: mit einer Eingangsuntersuchung plus fachlicher Begleitung in den Kursen kann ich mich entspannt der Challenge widmen. Allein hätte ich diese Tour nicht gemacht. Und das gilt gleichermaßen für die Kurse anderer Sportarten, die dort im Angebot sind. Oder anders formuliert: hier wird ein Anreiz geschaffen, dass man sich als TEPler traut, etwas Bewegung zu probieren!

Ich wandere gern und seit Jahren, allerdings überwiegend in den heimatlichen Mittelgebirgen und somit eigentlich immer unter 1000m NN. Ich konnte nicht so recht einschätzen, was Bergwandern in diesem Fall heißt und konkret, was auf dem Weg auf die Zugspitze auf uns zukommen würde. Also: wie steil wird es? Wie felsig? Wie trittsicher muss ich sein? Schafft man das mit „normaler“ Kondition aus Spinning- und Pilateskursen im Fitnesstudio? Wie kommen meine verbliebenen Beweglichkeitseinschränkungen mit steilen Bergen klar? 

Selbst bei der Ausrüstung war ich unsicher. Das Wetter in den Bergen schlägt (bekanntlich?) schnell um, und auch im Sommer ist von nass bis trocken und kalt bis heiß im Grunde alles möglich. Das heißt: zuviel eingepackt bedeutet auch gleich zuviele Kilo auf dem Rücken. Nicht, dass ich nicht ohnehin schon zuviele Kilo mit mir herumschleppe. Aber insbesondere die Schuhe machten mich unsicher. Denn im Bereich Trekking- und Wanderschuhe gibt es wirklich unzählige Modelle, Sohlen, Marken und Specials. 

So eine 2-tägige Tour mit Übernachtung in einer DAV-Hütte ist für mich schon wirklich spektakulär, und der Aufstieg auf Deutschlands höchsten Gipfel dann wirklich ein Jahresziel. Ich denke, selbst ohne TEPs ist das für einen normal trainierten schon nicht Peanuts. 

Was uns dann nach der sportlichen Eingangsuntersuchung erwartete, überstieg nochmal alle meine kühnsten Vorstellungen. Die Gegend um Garmisch, den Eibsee und die Zugspitze ist ausnehmend schön. Durch das himmlische Wetter haben wir Postkartenkulissen gehabt, wie man sie schöner nicht malen konnte. Zur Einstimmung ein Spaziergang um den Barnsee und abends ein Kennenlernen beim Italiener – in der Organisation wurde an alles gedacht. Und unsere Begleiter strömten nicht nur fachliche Kompetenz und Offenheit aus, sondern auch unheimlich viel Sportsgeist und menschliche Sympathie. 

Mein ganz persönlicher Sherpa war – obwohl ich das ursprünglich nicht geplant hatte – auch dabei. 

Letztendlich startete unsere Tour an der Partnach-Klamm und Tag eins endete an der Reintalangerhütte. Bestes Wetter und abwechslungsreiche Wege im Tal. An der Hütte die Füße ins eiskalte Wasser der Partnach gehängt und natürlich lecker gegessen. Der zweite Tag begann um 6 Uhr morgens etwas bewölkt mit dem Aufstieg zur Knorrhütte. Der hat’s schon ganz schön in sich. Vor allem habe ich festgestellt, dass ich bei Steigen mit meiner leider nicht ganz 90Grad-Beugung im einen TEP-Bein nicht immer ganz sicher hintreten kann. Es ging trotzdem, wenngleich die zweite Hürde ist, erstmal seine Moves bzw. Trittlänge auf die Gegebenheiten einzustellen und im Fels die richtigen Stellen zu finden. An der Knorrhütte gabs ein leckeres Frühstück und wie auf Bestellung die nächste Wetterlage: einmal richtig schön Wind und Regen. Nicht, dass wir überflüssiges Zeug mitgeschleppt hätten und außerdem ist die Lichtsituation an den Gipfeln mit Wolken und Regen gleich eine ganz andere. Faszinierende Natur. Ebenso faszinierend die Pflanzen am Wegrand. 

Insgesamt 1200 weitere Höhenmeter waren es am zweiten Tag und ganz ehrlich habe ich die Tour ganz ordentlich in den Knochen gespürt. Ab etwa 2000m Höhe war mir auch etwas schwindelig oder sagen wir, offensichtlich war die Höhenluft ungewohnt.
Aber schlussendlich waren alle glücklich und zufrieden am Ziel und ich das erste Mal in meinem Leben auf Deutschlands höchstem Gipfel. Zu Fuß!

Wiebkes Fazit:

Was bei der Waschmaschine Calgon ist, sind bei einer Hüft-TEP die endofit-Sportkurse! Trau Dich!


Fit mit künstlichen Gelenken

Artikel im DAV-Panaroma-Magazin 4/2014 über Hüft- und Knie-Arthrose und die Möglichkeiten nach einer OP von Heidi Rauch

DAV_4_2014„Klettern,Skifahren, Mountainbiken, Bergwandern – alles ist auch mit künstlichen Hüft-und Kniegelenken möglich.“ So beginnt ein dreiseitiger Artikel von Heidi Rauch im DAV-Panorama-Magazin 4/2014, August/September. Es handelt sich dabei um die Zeitschrift des Deutschen Alpenvereins mit 600.000 Auflage, die 6 mal jährlich erscheint! Entsprechend groß war dann auch die Resonanz auf diese Veröffentlichung mit drei Fotos aus unseren Büchern „Mut zur neuen Hüfte!“ und „Mut zum neuen Knie!“. Als Testimonials dienen unser Grafiker und Bergwachtler Hubert Hornsteiner mit einer künstlichen Hüfte (abgebildet beim Skifahren) und „Bergauf-bergab“-TV-Redakteur Michael Pause mit zwei künstlichen Knien (abgebildet als Gipfelstürmer mit zwei Stöcken).
Hier gehts zum kompletten Beitrag!