Archiv

Posts Tagged ‘Corona’

Das Pandemie-Jahr 2020 – der etwas andere Rückblick

pandemieDas Jahr 2020 wird als das Pandemie-Jahr in die Geschichte eingehen mit massiven Auswirkungen auf alle Bereiche des Lebens wie Ökonomie, Sport, Privatleben, Medizin/Gesundheit und Psyche, um nur einige zu nennen.

Medizin/Gesundheit
Für alle, die eine geplante Gelenkersatz-OP terminiert hatten, kam es ggf. zu Aufschiebungen und Termin-Absagen. Reine Endoprothtik-Zentren hatten es dabei etwas besser als solche, die an eine Klinik mit Komplettversorgung angeschlossen sind. Dort musste die Intensivbetten-Kapazität hochgehalten werden. So hatte z.B. die endogap Garmisch-Partenkirchen bis September ein Drittel weniger Gelenk-Operationen als im Jahr davor, wie mir der Chef Dr. Christian Fulghum mitgeteilt hat. Aber auch für alle Betroffenen, deren geplante OP stattfand, gab es Probleme und Einschränkungen in der Nachsorge. Fitness-Studios waren teilweise geschlossen, in Reha-Kliniken gab es entsprechende Hygiene-Auflagen und Physio-Therapie-Termine waren auf Grund der reduzierten Behandlungen noch viel schwerer zu bekommen, als sonst.

Privatleben und Ökonomie
Natürlich kam es auch zu massiven Einschränkungen im privaten Bereich, je nach Lebenssituation. Keine Schule, kein Kindergarten, Home-Office, Kurzarbeit und Umsatzeinbrüche. Letztere bei dem einen oder anderen einhergehend mit finanziellen Problemen, die trotz gigantischer Finanz-Maßnahmen des Staates, einfach nicht bei jedem rechtzeitig oder überhaupt angekommen sind. Hinterher wissen immer alle, wie man es hätte vielleicht besser machen können – leider konnte man die Pandemie nicht üben.
Darunter natürlich auch die rücksichtslosen Covidioten, Verschwörungstheoretiker, rechten Hetzer, Querdenker und Reichsbürger. So gerne ich die Errungenschaften der Sozialen Medien schätze und selbst nutze, zeigt sich jedoch hier deren Schwäche. Alle diejenigen, die sich nur noch dort informieren und seriöse Medien überhaupt nicht kennen (wollen), tun sich unglaublich schwer, Tatsachen von Schwachsinn zu unterscheiden. Wenn es dann noch dem Präsidenten einer Weltmacht gelingt, 74 Millionen Bürger mit Hetze auf Minderheiten und permanenten Lügen hinter sich zu scharen, zeigt sich unabhängig von der Pandemie wie wichtig es wäre, dass es in der Schule ein Medien-Kompetenz-Pflichtfach geben sollte. Denn leider zeigen sich auch in unserem Land diese Tendenzen in einigen Bundesländern, in denen ein Viertel der Wähler rechten Spinnern, Lügnern und Hetzern nach dem Maul reden.

Sport und Psyche
Alle Sporttreibenden, die ohnehin ihren Individualsport im Freien ausüben, wie Radfahren, Laufen, Wandern, Nordic Walking, hatten relativ wenig Einschränkungen. Alle Vereins- und Mannschaftssportler hingegen waren die meiste Zeit zum Nichtstun verdammt.

Dad- and Daughter-Challenge 2020

Dad- and Daughter-Challenge 2020

Wohl dem, der hier flexibel genug sein konnte, seine sportliche Aktivität den Regeln der Pandemie anzupassen oder Profisportler ist. Denn Sport und Bewegung sind extrem wichtig für Körper und Geist und damit für das psychische Wohlbefinden. Und ja, in den Wintermonaten, die Dank Klimaerwärmung in den meisten Teilen Deutschlands nur kurz und auch selten sehr kalt sind, bedarf es auf Grund der kurzen Tage natürlich noch mehr Kampf gegen den inneren Schweinehund, um sich nach Draußen aufzuraffen. Online-Workout-Programme zu Hause sind zwar eine Option, aber zumindest für mich persönlich eher spaßfrei.

Mein persönliches 2020 privat und sportlich
Für meine Familie und mich hat sich glücklicherweise nicht so viel geändert. Ich bin ganz normal in mein Büro gefahren und habe dort meist ganz alleine auf gut 60 qm gesessen und gearbeitet. Meine liebe Frau hat u.a. für ein gemütliches Zuhause, die kulinarische Versorgung und das Wohlfühlambiente gesorgt. Zudem haben wir die glückliche Situation zwar stadtnah aber direkt in der Natur zu wohnen. 50 Meter hinter dem Haus kann ich tagelang durch Feld, Wald und Flur des Taunus wandern, laufen, biken oder spazieren gehen. Und falls uns das zu langweilige wird, hüpfen wir mal schnell nach Oberbayern an unseren geliebten Tegernsee. Wir haben wirklich keinen Anlass über die Corona-Situation zu jammern, sondern akzeptieren diese einfach. Natürlich fehlen uns auch ab und an das Feiern und die gemeinsamen Stunden mit unseren liebsten Freunden, Konzertbesuche, Stadt- und Weinfeste oder, wie jetzt wieder aktuell, ein schöner Restaurantbesuch. Mir ist allerdings auch klar, dass dies je nach Lebenssituation leider nicht alle so entspannt sehen können.
Urkunde WI

Sportlich war 2020 das Jahr, in dem ich nach meiner Revision-OP 2018 wirklich absolut keinerlei Einschränkungen mehr hatte. Am Ende standen über 1000 schmerzfreie Lauf- und Wander- und Gehkilometer auf dem Tacho, dazu noch 400 MTB-Kilometer. Beim Laufen liegen die Kilometerzeiten durch mein neues ‚Langsamlaufen‘ zwar 30 % über denen zu meinen besten Doppel-TEP Halbmarathon-Zeiten, aber das ist für mich absolut in Ordnung. Es war mir sogar möglich, einen 5 km Pandemie-Laufwettkampf, den Midsummer-Run in Wiesbaden, für einen guten Zweck in einer für mich recht ordentlichen Zeit zu absolvieren. Sehr schön war auch, dass ich zusammen mit meiner Tochter auf Grund ihres geschlossenen Fitness-Studios, eine Dad- and Daughter-Challenge starten konnte.
Lediglich meinen Tischtennis-Sport musste ich seit April 2020 nahezu auf null reduzieren und damit auch auf die schönen gemeinsamen Stunden mit meinen TT-Freunden nach einem Punktspiel verzichten.

Ausblick 2021
Lasst uns für 2021 alle optimistisch bleiben und vor allen Dingen Rücksicht auf andere nehmen.
Lasst uns alle die Corona-Regeln befolgen, gebt dem Virus möglichst wenig Verbreitungschancen und weist die Impfgegner, Coronaleugner und Verschwörungstheoretiker in Eurem Umfeld in die Schranken und lasst Euch bitte selbst impfen sobald es möglich ist.
Dann bin ich sicher, dass wir nächstes Jahr um diese Zeit gelassen auf die zwei Pandemie-Jahre zurückblicken und uns alle freuen, wieder wie gewohnt leben zu können, die demokratischen Freiheiten zu genießen, unbeschränkt Reisen zu können und vielleicht trotzdem die eine oder andere ‚alte‘ Verhaltensweise zu überdenken. Vielleicht ist es wie bei der Reha und dem Aufbautraining nach einem Gelenkersatz: ‚Weniger ist mehr!‘

Corona – kein verfrühter Aprilscherz

coronaEigentlich hatte ich vor, erneut einen realistischen anmutenden Scherzartikel wie 2018 zum 1. April zu publizieren. Ein Thema hatte ich mir dafür schon ausgedacht. Aber in der aktuellen Corona-Krise scheint mir das einfach nicht opportun. Deshalb mein nachfolgender Appell und Aufruf an Euch bereits heute, wohl wissend, dass einiges davon am 1. April längst von den aktuellen Ereignissen überholt sein wird.
Trotz der dauerhaften und allgegenwärtigen Krisennachrichten, gibt es für diejenigen, die mit künstlichen Gelenken gesegnet sind, eine gute Nachricht: Sofern keine sonstigen chronischen oder Grunderkrankungen dazu kommen, gilt dieser Personenkreis nicht als Risikopatient. Dies wird auf der Webseite der endogap auch entsprechend erläutert. Dort steht unter anderem:

Als Träger einer Endoprothese sind Sie bezüglich des Corona-Virus kein Risikopatient! Die Infektion wird durch einen Virus hervorgerufen und Ihre Endoprothese ist damit nicht infektionsgefährdet.

Gesundheitssystem wird überfordert 
Dass eine große Anzahl von an Covid-19 Erkrankten wenig bis kaum Symptome verspüren, mag zunächst wie ein gute Nachricht klingen. Das eigentliche Problem ist, dass durch das exponentielle Wachstum der Infizierungen, die große Zahl der sehr schwereren Verläufe (Notwendigkeit zur Beatmung), die prozentual zwar je nach Schätzung vermutlich nur bei 1-2 % liegen, unsere medizinischen Versorgungsmöglichkeiten hoffnungslos überfordert. Das Rechenbeispiel ist einfach: Wenn sich von 80 Millionen Einwohner nur die Hälfte bis Jahresende infizieren – davon gehen einige Mediziner und Wissenschaftler aus – sind das 40 Millionen Bundesbürger. Nur ein Prozent sehr schwere Verläufe angenommen, sprechen wir von 400.000 potenzielle Beatmungspatienten – bei aktuell 28.000 Intensivbetten, die jedoch logischerweise nicht unbelegt sind. Nehmen wir mal pro Fall 5 – 7 Tage Intensivstation an, dann könnte man das bei einem linearen Krankheitsverlauf in den restlichen 37 Wochen bis zum Jahresende mit größter Anstrengung vielleicht gerade so schaffen (ca. 8.500 – 11.000 Fälle Woche für Woche). Leider sind wir aber von einem linearen Verlauf aktuell sehr weit entfernt. Deshalb gilt: flatten The Curve!
Ein Blick ins Nachbarland Italien sollte uns alle sehr besorgt, aber vor allen Dingen vernünftig und einsichtig machen.
Zur Vernunft gehört auch: Keine Hamsterkäufe – auch nicht von Klopapier. Wie hat der Niederländische Ministerpräsident Mark Rutte vor zwei Tagen sehr drastisch über ausreichend Klopapier gesagt: „Wir haben soviel, wir können zehn Jahre kacken“.

Flatten The Curve
Das oberste Gebot ist, das rasante Wachstum der Infizierungen einzudämmen, die Infizierungskurve abzuflachen. Das kann nur gelingen, wenn alle, auch diejenigen, die sich gesund und fit fühlen, soziale Kontakte vermeiden, um, ohne es zu wissen, Überträger des Virus zu werden.
Und wie kann man sich selbst schützen, bzw. die Krankheit gut überstehen?
Neben den allgemeinen Hygieneregeln, die ja grundsätzlich gelten sollten, gibt es Stand heute leider keinen wirklichen effektiven Schutz vor dieser Krankheit, außer häuslicher Isolierung bevor man infiziert wurde, zumindest solange noch kein Impfstoff zur Verfügung steht. Aber da allgemeiner Konsens darin besteht, dass diese Isolierung so nicht möglich ist und selbst wenn, auch nicht beliebig lange aufrecht erhalten werden kann, sowohl aus rein ökonomischen wie auch soziologischen Gründen, wird das Virus auf lange Sicht nahezu jeden treffen. Die Virologen haben dafür den dramatisch klingenden Fachbegriff  „Durchseuchung der Bevölkerung“. Das bedeutet aber auch, dass ganz am Ende darum geht, die Infektion gut zu überstehen.

Immunsystem stärken
Daher gilt für alle, möglichst das Immunsystem zu stärken mit Sport im Freien – solange das noch erlaubt ist. Dabei reichen auch regelmäßige ausführliche Spaziergänge aus – es müssen keine Höchstleistungen sein. Neben den positiven Effekten für das Herz-Kreislaufsystem ist auch ausreichend Vitamin D für das Immunsystem wichtig, welches unter Einwirkung das Sonnenlichtes vom Körper selbst hergestellt wird.
Beim Sport im Freien aber unbedingt beachten, dass dies auf keinen Fall in Gruppen geschehen soll und darf. D.h. für Euch: Geht alleine, mit Eurem Hund und/oder Partner und Euren Kindern, mit denen Ihr ohnehin zusammenlebt, ins Freie, abseits von sonstigen Menschenansammlungen. Das ist zum Zeitpunkt der Veröffentlichung diese Artikels noch erlaubt – ob es so bleibt, weiß niemand so genau.
Eine weitere eindringliche Bitte ist: Weißt die Verschwörungstheoretiker und Fake-News-Verbreiter in die Schranken. Informiert Euch ausschließlich über seriöse und nachprüfbare Quellen. Wie man das prüfen kann, habe ich in einem anderen früheren Artikel Faktencheck hier veröffentlicht.
Neben den öffentlich rechtlichen Medien, sind dies u.a. das Robert-Koch-Institut, die WHO oder auch die Informationen des Virologen Prof. Dr. Christian Drosten von der Charité in Berlin, der sich täglich in einem Podcast des NDR ruhig und unaufgeregt vielen Fragen stellt, ohne die Dramatik des aktuellen Geschehens irgendwie zu verharmlosen.

In diesem Sinne:
– Bleibt gesund
– Bleibt zuhause, bis auf Solosport im Freien
– Keine Partys, keine Feiern
– Haltet Euch trotzdem fit
– Haltet zusammen und helft Euch gegenseitig
– Seid solidarisch
– Keine Hamsterkäufe