Archiv

Posts Tagged ‘flattenthecurve’

Corona – kein verfrühter Aprilscherz

Eigentlich hatte ich vor, erneut einen realistischen anmutenden Scherzartikel wie 2018 zum 1. April zu publizieren. Ein Thema hatte ich mir dafür schon ausgedacht. Aber in der aktuellen Corona-Krise scheint mir das einfach nicht opportun. Deshalb mein nachfolgender Appell und Aufruf an Euch bereits heute, wohl wissend, dass einiges davon am 1. April längst von den aktuellen Ereignissen überholt sein wird.
Trotz der dauerhaften und allgegenwärtigen Krisennachrichten, gibt es für diejenigen, die mit künstlichen Gelenken gesegnet sind, eine gute Nachricht: Sofern keine sonstigen chronischen oder Grunderkrankungen dazu kommen, gilt dieser Personenkreis nicht als Risikopatient. Dies wird auf der Webseite der endogap auch entsprechend erläutert. Dort steht unter anderem:

Als Träger einer Endoprothese sind Sie bezüglich des Corona-Virus kein Risikopatient! Die Infektion wird durch einen Virus hervorgerufen und Ihre Endoprothese ist damit nicht infektionsgefährdet.

Gesundheitssystem wird überfordert 
Dass eine große Anzahl von an Covid-19 Erkrankten wenig bis kaum Symptome verspüren, mag zunächst wie ein gute Nachricht klingen. Das eigentliche Problem ist, dass durch das exponentielle Wachstum der Infizierungen, die große Zahl der sehr schwereren Verläufe (Notwendigkeit zur Beatmung), die prozentual zwar je nach Schätzung vermutlich nur bei 1-2 % liegen, unsere medizinischen Versorgungsmöglichkeiten hoffnungslos überfordert. Das Rechenbeispiel ist einfach: Wenn sich von 80 Millionen Einwohner nur die Hälfte bis Jahresende infizieren – davon gehen einige Mediziner und Wissenschaftler aus – sind das 40 Millionen Bundesbürger. Nur ein Prozent sehr schwere Verläufe angenommen, sprechen wir von 400.000 potenzielle Beatmungspatienten – bei aktuell 28.000 Intensivbetten, die jedoch logischerweise nicht unbelegt sind. Nehmen wir mal pro Fall 5 – 7 Tage Intensivstation an, dann könnte man das bei einem linearen Krankheitsverlauf in den restlichen 37 Wochen bis zum Jahresende mit größter Anstrengung vielleicht gerade so schaffen (ca. 8.500 – 11.000 Fälle Woche für Woche). Leider sind wir aber von einem linearen Verlauf aktuell sehr weit entfernt. Deshalb gilt: flatten The Curve!
Ein Blick ins Nachbarland Italien sollte uns alle sehr besorgt, aber vor allen Dingen vernünftig und einsichtig machen.
Zur Vernunft gehört auch: Keine Hamsterkäufe – auch nicht von Klopapier. Wie hat der Niederländische Ministerpräsident Mark Rutte vor zwei Tagen sehr drastisch über ausreichend Klopapier gesagt: „Wir haben soviel, wir können zehn Jahre kacken“.

Flatten The Curve
Das oberste Gebot ist, das rasante Wachstum der Infizierungen einzudämmen, die Infizierungskurve abzuflachen. Das kann nur gelingen, wenn alle, auch diejenigen, die sich gesund und fit fühlen, soziale Kontakte vermeiden, um, ohne es zu wissen, Überträger des Virus zu werden.
Und wie kann man sich selbst schützen, bzw. die Krankheit gut überstehen?
Neben den allgemeinen Hygieneregeln, die ja grundsätzlich gelten sollten, gibt es Stand heute leider keinen wirklichen effektiven Schutz vor dieser Krankheit, außer häuslicher Isolierung bevor man infiziert wurde, zumindest solange noch kein Impfstoff zur Verfügung steht. Aber da allgemeiner Konsens darin besteht, dass diese Isolierung so nicht möglich ist und selbst wenn, auch nicht beliebig lange aufrecht erhalten werden kann, sowohl aus rein ökonomischen wie auch soziologischen Gründen, wird das Virus auf lange Sicht nahezu jeden treffen. Die Virologen haben dafür den dramatisch klingenden Fachbegriff  „Durchseuchung der Bevölkerung“. Das bedeutet aber auch, dass ganz am Ende darum geht, die Infektion gut zu überstehen.

Immunsystem stärken
Daher gilt für alle, möglichst das Immunsystem zu stärken mit Sport im Freien – solange das noch erlaubt ist. Dabei reichen auch regelmäßige ausführliche Spaziergänge aus – es müssen keine Höchstleistungen sein. Neben den positiven Effekten für das Herz-Kreislaufsystem ist auch ausreichend Vitamin D für das Immunsystem wichtig, welches unter Einwirkung das Sonnenlichtes vom Körper selbst hergestellt wird.
Beim Sport im Freien aber unbedingt beachten, dass dies auf keinen Fall in Gruppen geschehen soll und darf. D.h. für Euch: Geht alleine, mit Eurem Hund und/oder Partner und Euren Kindern, mit denen Ihr ohnehin zusammenlebt, ins Freie, abseits von sonstigen Menschenansammlungen. Das ist zum Zeitpunkt der Veröffentlichung diese Artikels noch erlaubt – ob es so bleibt, weiß niemand so genau.
Eine weitere eindringliche Bitte ist: Weißt die Verschwörungstheoretiker und Fake-News-Verbreiter in die Schranken. Informiert Euch ausschließlich über seriöse und nachprüfbare Quellen. Wie man das prüfen kann, habe ich in einem anderen früheren Artikel Faktencheck hier veröffentlicht.
Neben den öffentlich rechtlichen Medien, sind dies u.a. das Robert-Koch-Institut, die WHO oder auch die Informationen des Virologen Prof. Dr. Christian Drosten von der Charité in Berlin, der sich täglich in einem Podcast des NDR ruhig und unaufgeregt vielen Fragen stellt, ohne die Dramatik des aktuellen Geschehens irgendwie zu verharmlosen.

In diesem Sinne:
– Bleibt gesund
– Bleibt zuhause, bis auf Solosport im Freien
– Keine Partys, keine Feiern
– Haltet Euch trotzdem fit
– Haltet zusammen und helft Euch gegenseitig
– Seid solidarisch
– Keine Hamsterkäufe