Archiv

Posts Tagged ‘Golf’

Die endogap immer auf der Höhe der Zeit – nicht nur in der Endoprothetik

Dass die renommierte endogap – Klinik für Gelenkersatz in Garmisch-Partenkirchen – immer auf dem absolut aktuellen Stand im Bereich Endoprothetik ist, versteht sich von selbst. Aber auch medial und im Bereich der Kommunikation geht die Klinik unter der Leitung des Chefarztes Dr. Christian Fulghum immer mit der Zeit und auch ganz neue Wege. So startete bereits im Sommer 2006 das hauseigene Magazin endolife mit der allerersten Ausgabe. Es erscheint zweimal im Jahr und widmet sich neben Themen rund um die Endoprothetik auch um Rehabilitation, Sport und Bewegung. Dazu sind in jeder Ausgabe ein oder zwei Erfahrungsberichte von Patienten zu lesen. In der aktuellen Ausgabe ist ein Schwerpunkt die Wechsel-OP.
In der Ausgabe 7 / 2009 hatte ich übrigens die Ehre, einen kleinen Beitrag zum Magazin leisten zu dürfen. Alle Ausgaben von 2006 bis heute lassen sich auf der sehr informativen Klinik-Web-Seite, die auch vor einigen Jahren neu und modern gestaltet wurde, als digitale Ausgabe downloaden oder auch als Printausgabe bestellen.
Ganz neu ist die eigens entwickelte endogap-App (für IOS und Android). Dieses sehr nützliche Tool hält alle Informationen bereit, die für eine OP und die Zeit danach, egal ob Hüfte oder Knie, wichtig sind: Von den Vorbereitungen bis zu notwendigen Untersuchungen, vom Kontakt zum Sozialdienst bis zur Rehabilitation und der Nachsorge. Zusätzlich werden alle Begriffe übersichtlich in einer eigenen Rubrik erläutert. Im separaten FAQ-Bereich findet man oft gestellten Fragen und Antworten, sowohl für den stationären Aufenthalt, wie auch zu allgemeinen Themen – darunter z.B. so wichtige wie ‚Sex oder Zahnbehandlung nach Gelenkersatz‘.
Sehr praktisch ist die Termin-Funktion. Wenn man bereits einen OP-Termin hat und diesen in der App hinterlegt, wird man benachrichtigt, zu welchem Zeitpunkt auf was zu achten ist. Alles in allem ein hervorragender sachlicher und informativer Helfer, der auch dann sinnvoll ist, wenn man sich in einer anderen Klinik operieren lässt.
Zu dieser offenen Kommunikation mit den Patienten passt natürlich auch, dass Dr. Christian Fulghum in unserer geschlossenen Facebook-Gruppe ‚TEPFIT – Fit mit künstlichen Gelenken (Hüfte und Knie)‘ aktives Mitglied und jederzeit bereit ist, in diesem Blog und auch der ‚Mut zur neuen Hüfte – Mut zum neuen Knie – Webseite‚ Rede und Antwort zu stehen.
Dabei übrigens stets erwähnend, wie wichtig Aktivität, Bewegung und Sport mit einem künstlichen Gelenk aber natürlich auch ganz allgemein ist.

Dies bestätigen auch die Untersuchungen der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e.V. (DGOU) und der Deutschen Gesellschaft der Endoprothtik (AE). Unter der Überschrift ‚Couch Potatoes riskieren Arthrose: AE rät zu mehr Bewegung im Alltag‚ wird speziell darauf eingegangen, wie mangelnde Aktivität und Bewegung in der immer älter werdenden Gesellschaft zur Arthrose führen kann.

„Vielen ist nicht klar, dass der Gelenkknorpel regelmäßige Bewegung braucht, um Nährstoffe zu erhalten“, so Prof. Dr. med. Karl-Dieter Heller, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Endoprothetik (AE) . Der Grund: „Anders als der Knochen, wird der Knorpel nicht durch Blutgefäße versorgt, sondern passiv durch Gelenkflüssigkeit, die Synovia“. Damit das gut funktioniert, ist regelmäßige Be- und Entlastung notwendig.

Zum kompletten Artikel geht es hier…..

Mindestens ebenso wichtig ist gezieltes Muskeltraining bis ins hohe Alter. Hierzu bemerkt Dr. Heller:

„Die Sarkopenie (Muskelabbau im fortschreitenden Alter) muss noch mehr Beachtung erfahren als bisher. Dieser Umstand ist ebenso relevant wie der kontinuierlich fortschreitende Knochenschwund – gerade auch im Hinblick auf die zunehmende Alterung unserer Gesellschaft.“ 

Das Fazit:
Gezielter Muskelaufbau und ausreichende Bewegung – und zwar in jedem Lebensalter – sind ganz wichtige Bausteine, um bis ins hohe Alter möglichst fit zu bleiben und dadurch auch selbstbestimmt leben zu können. Und sollte eines Tages ein Gelenkersatz notwendig werden, so ist die körperliche Fitness ebenfalls ganz maßgeblich dafür entscheidend, wie schnell die Genesung und vollständige Rehabilitation gelingt.

1. TEPFIT-Golfturnier am 14. Mai im GC Werdenfels – mit Dr. Christian Fulghum!

Gerne verweise ich an dieser Stelle passend zum Thema ‚Endoprothese und Sport‘ auf nachfolgende Veranstaltung, die meine liebe Kollegin Heidi Rauch in ihrem Blog veröffentlicht und detailliert beschrieben hat.

Clubhaus GC Werdenfels

Auszug aus dem Artikel von Heidi Rauch:
An alle Golfer unter meinen Lesern und an diejenigen, die es mal ausprobieren wollen: Am Sonntag, 14. Mai 2017, wird es das erste TEPFIT-Golfturnier über 9 Löcher im Land- und Golfclub Werdenfels bei Garmisch-Partenkirchen geben. Dies ist der Golfclub von Dr. Christian Fulghum, Chefarzt der endogap-Klinik für Gelenkersatz in Garmisch-Partenkirchen. Er bietet seinen Patienten ja schon seit längerem ein sogenanntes endolife-Sportprogramm zum Wiedereinstieg nach der Hüft- (oder Knie-)OP. Just am 13. Mai ist die endolife-Golfwoche beendet. Was liegt da näher, als zum Abschluss ein kleines Turnier für alle TEP-Träger … mehr

Die Ausschreibungen zu dem sportlichen Golftag finden Sie nachfolgend:
Ausschreibung TEPFIT-Turnier GC Werdenfels am 14.05.2017
Schnupperkurs Healthy Swing 1.TEPFIT-Turnier GC Werdenfels am 14.05.2017

Sport mit Endoprothese? – Die Schön-Kliniken sagen JA!

So, 24. April 2016 2 Kommentare

Nachfolgend ein Artikel auf der Seite der Schön-Kliniken zum Thema Endoprothese und Sport. Auch wenn dieser Beitrag keine sensationellen Neuigkeiten enthält, so gibt er dennoch eine gute Richtschnur für Betroffene vor, wenn auch mit ein paar Ungereimtheiten: Tischtennis und Tennis werden z.B. als bedingt geeignete Sportarten empfohlen, gleichzeitig sollen aber lt. diesem Artikel abrupte Drehbewegungen vermieden werden. Das passt nicht zusammen, zumindest nicht im höherklassigen Wettkampf-/Mannschaftssport!

Die Angst vieler Patienten: Darf ich mit einem künstlichen Gelenk überhaupt noch sportlich aktiv sein? JA, unbedingt sagt der Experte. Hier geht es zum kompletten Artikel

endolife Magazin Ausgabe 17 Sommer 2014

endolife Magazin Ausgabe 17 / Sommer 2014 ist neu erschienen!

Auch die aktuelle Ausgabe des endolife-Magazins der endogap – Klinik für Gelenkersatz enthält wie gewohnt sehr interessante Artikel. Unter anderen geht es um die Vermeidung von Revisions-OPs durch gezielten Muskelaufbau. Außerdem wurde die endogap als ‚PGA (Professional Golfers Association) Golf Klinik‘ ausgezeichnet. Besonders freut mich der Hinweis auf unser Buch ‚Mut zum neuen Knie!‘ in der aktuellen Ausgabe gleich auf Seite 3! Schauen Sie doch mal rein!

„Mut zur neuen Hüfte!“ erstmals live im TV! – geänderte Sendezeit

Meine Mitautorin Heidi Rauch bei den Dreharbeiten zur Sendung

Meine Mitautorin Heidi Rauch bei den Dreharbeiten zur Sendung

Meine Mitautorin Heidi Rauch und ihr Operateur Dr. Jürgen Radke sind Live-Studiogäste in der „Abendschau Der Süden“ des Bayerischen Fernsehens am 3. Juli 2014, 17:30 Uhr.

Ein Golfturnier macht`s möglich: Buchautorin Heidi Rauch lernt BR-Redakteurin Carolin Mayer kennen. Diese lässt ihre Mutter, selbst Trägerin zweier künstlicher Hüften, das Buch „Mut zur neuen Hüfte!“ lesen und beschließt nach deren Begeisterung: das muss ins Fernsehen! Somit sind Heidi Rauch und ihr Operateur Dr. Jürgen Radke am Donnerstag, 3. Juli, um 17:30 Uhr Live-Studiogäste in der „Abendschau Der Süden“ des Bayerischen Fernsehens.

Gedreht wurde im Vorfeld bereits…mehr

Buchvorstellung: „Mut zum neuen Knie!“

Buchvorstellung: „Mut zum neuen Knie!“22. Mai 2014, Bayerische Medien-Golfer

“Mut zum neuen Knie!” – heißt ein neuer Ratgeber von BayMeGo-Mitglied Heidi Rauch. Im Radio-Gespräch im Fitnessmagazin auf B5-aktuell bei Moderator Fritz Häring (ebenfalls BayMeGo-Mitglied) schildert  Autorin Heidi Rauch die Chancen und Risiken, die so eine Operation mit sich bringt. Ihre Aussagen stützt die Buch-Autorin auf die Erfahrungen von insgesamt …mehr 

Mut zum neuen Knie! – Jetzt vorbestellen

Mut zum neuen Knie! – Jetzt vorbestellen

cover_knieNach dem großen Erfolg des ersten, im September 2012 erschienenen Mutmach-Ratgebers ‚Mut zur neuen Hüfte!‚, erscheint im Januar/Februar 2014 das zweite Buch ‚Mut zum neuen Knie!‚. Natürlich ist auch dieses Buch wieder in hervorragender Zusammenarbeit mit meiner lieben Titanhüften-Blog-Kollegin und Journalistin Heidi Rauch entstanden

Alle, die zu den ersten Lesern gehören wollen, können dieses Buch bereits jetzt über unseren Online-Shop vorbestellen.

Ähnlich wie in ‚Mut zur neuen Hüfte!‚ kommen auch diesmal vor allen Dingen Betroffene zu Wort. Insgesamt 18 ‚Problem-Knie‘ zwischen 44 und 84 Jahren, die alle ihre Knie-OPs gut überstanden haben und ihre neue Beweglichkeit genießen – ob im Alltag, beim Bergwandern, Rennradfahren, Golfspielen, Skifahren, Tischtennisspielen oder Schwimmen – geben ihre Erfahrungen weiter. Fachwissen steuern fünf renommierte Operateure bei. Einen breiten Raum nehmen physiotherapeutische Maßnahmen ein, in der auch besondere Therapien wie Alexander Technik und Rolfing vorgestellt werden. Ein Kapitel ist dem Thema Ernährung gewidmet. Nützliche Erläuterungen von Fachbegriffen rund um die Knie-OP von A-Z und eine Liste mit den wichtigsten Kliniken und Reha-Einrichtungen ergänzen diesen reich bebilderten Mutmach-Ratgeber.

Jahresrückblick 2012, jetzt auch bei Endoprothese und Sport

Jahresrückblick 2012, jetzt auch bei Endoprothese und Sport

Es wimmelt in den letzten Wochen eines Jahres immer nur so von Jahresrückblicken in Magazinen, Tageszeitungen, Radiosendungen und TV-Shows. Warum also nicht auch in meinem Blog?

Ein im wahrsten Sinne des Wortes bewegtes Jahr geht zu Ende. Meine beiden Endoprothesen versehen nach wie vor absolut klaglos und schmerzfrei ihren Dienst und haben es mir auch in diesem Jahr wieder gestattet, damit rund 1000 Kilometer zu Laufen, neben Schwimmen, Radfahren, Skilanglauf, Bergwandern und Tischtennisspielen. Das Jahr 2012 war auch geprägt von sehr interessanten Projekten. So wurde FiveArtHips aus der Taufe gehoben. 3 sportive Spinner mit 5 künstlichen Hüftgelenken absolvieren den Audi Tegernsee Triathlon als Staffel im Juli 2012. Dies war sogar der Juni Ausgabe des Triathlon-Magazins einen Bericht wert. Kaum war dies geschafft, hieß es erneut trainieren – und zwar für den Tegernseelauf im September 2012 für die Halbmarathon-Distanz. Am 23.9.2012 war es dann soweit und meine beiden künstlichen Hüftgelenke haben sich zusammen mit mir auf die 21,0975 km lange Strecke begeben, um diese dann auch mit mir gut 2 Stunden und 20 Minuten später zu finishen, übrigens zum 2.Mal nach 2010. Nur 3 Tage später, am 26.9.2012 hat dann das umfangreichste Projekt 2012 das Licht der Welt erblickt. ‚Mut zur neuen Hüfte!‘ ist erschienen. Aus einem losen und zufälligen Blog-Kontakt mit der Jornalistin Heidi Rauch (Titanhüfte) – deren Hüften auch mit zwei künstlichen Gelenken neu modelliert wurden – und einem einzigen Telefonat im Frühjahr 2012, ist in 6-monatiger enger Zusammenarbeit ein 247 Seiten dickes ‚Mutmachbuch‘ Buch entstanden. Die Leser dieses Blogs haben hier einen nicht unerheblichen Anteil daran. Denn erst die vielen Mail-Zuschriften die wir beide in unseren Blogs erhalten haben, haben uns selbst Mut gemacht, ein Buch aus Patientensicht für Patienten zu verfassen, welches es so bisher noch nicht gab. Die Resonanz auf das Buch ist ausnahmslos positiv und der Verkauf nach knapp 3 Monaten sehr erfolgreich. Erhältlich ist es in allen traditionellen Buchhandlungen und in allen Online-Buchshops. Seit letzter Woche kommt unser Buch auch als eBook nach und nach in alle einschlägigen Online-Stores (Apple, Amazon, etc.) und wird noch vor Weihnachten überall verfügbar sein. Damit sind unsere für 2012 selbst gesteckten Ziele alle erreicht. Heidi Rauch und ich schauen auf ein ereignisreiches, sportliches und erfolgreiches Jahr zurück, bei dem natürlich unsere unterstützenden und verständnisvollen Ehepartner den notwendigen Rückhalt für die vielen Stunden Sonderarbeit gaben.

Für 2013 nehmen wir uns vor, unsere ‚Mut zur neuen Hüfte!‘-Community weiter zu pflegen und zu vergrößern. Dazu planen wir, wie auch schon im diesem Jahr, gezielte Veranstaltungen mit Ärzten, Physiotherapeuten und Betroffenen, immer verbunden mit einem kleinen sportlichen Event. Hierüber werden wir natürlich in unseren Blogs, auf unserer Web-Site und in Facebook informieren. Alle Abonnenten des Blogs und alle ‚Liker‘ bei Facebook erhalten die entsprechenden Infos automatisch.

Als sportliche Ausdauer-Wettkämpfe plane ich für 2013 den Neroman Ende April in Wiesbaden, den Tegernsee-Triathlon im Sommer und den Tegernseer Halbmarathon im September – soweit mich die Endoprothesen tragen.

In diesem Sinne Allen ein geruhsames und friedliches Weihnachtsfest, einen guten Start ins Jahr 2013 vielleicht verbunden mit dem Vorsatz, sich ab Januar wieder mehr zu bewegen und sportlich aktiv zu sein. Sowohl Ihre echten, wie auch Ihre ggf. künstlichen Gelenke werden es Ihnen danken – und schön, wenn Sie uns auch im neuen Jahr die Treue halten.

Endoprothesen treffen auf Carving Golf

Endoprothesen treffen auf Carving Golf – am 8.12.2012 im Golfclub Eichenried

Carving Golf im Winter - Foto: Thomas Wenning

Carving Golf im Winter – Foto: Thomas Wenning

Da sage noch jemand, dass man Golf nur bei „grünem“ Wetter spielen kann: Am verschneiten 8. Dezember wurde im Golfclub München Eichenried im Rahmen eines „Come Together“ das Buch ‚Mut zur neuen Hüfte!‘ vorgestellt. Im Anschluss daran ging es bei ca. 0 Grad auf die Driving Range, um unter Anleitung des extra aus Tirol angereisten Golf-Pros Thomas Thöni den hüftschonenden Carving Golfschwung zu üben …mehr

„Come Together“ – rund um die Hüfte am 8.12.2012

„Come Together“ – rund um die Hüfte am 8.12.2012 – Golfclub München Eichenried (www.gc-eichenried.de), Münchner Str. 57, 85452 Eichenried (Landkreis Erding bei München).

Nicht zuletzt unter dem Motto Endoprothese und Sport findet am Samstag, den 8.12.2012, von 10:00 – 13:00 Uhr ein Treffen von sportinteressierten Hüft-TEP-Trägern und -Trägerinnen statt. Mit dabei sind auch Mediziner, Sportwissenschaftler und Extremsportler. Alle haben eines gemeinsam: Die Freude an Bewegung und die Überzeugung, dass trotz Endoprothesen sportliche Betätigung wichtig und richtig ist. Nach dem großen Erfolg des erst seit gut 2 Monaten auf dem Markt befindlichen Buches ‚Mut zur neuen Hüfte!‚ haben alle Teilnehmer auch die Möglichkeit ‚einen Blick ins Buch zu werfen‘ und die beiden Autoren Heidi Rauch und Peter Herrchen persönlich kennenzulernen. Auch einige Mitwirkende des Buches sind anwesend. Als besonderes ‚Schmankerl‘ haben alle Teilnehmer die Möglichkeit, sich vom Golf-Pro Thomas Thöni und Jürgen Bechler, dem Erfinder von Carving Golf, in die hüftschonende Golftechnik einführen zu lassen. Unterstützt vom Sportwissenschaftler Dr. Ferdinand Tusker kann jeder vor Ort auf der Driving Range ein paar Probeschwünge machen – auch wer noch nie einen Golfschläger in der Hand hatte!

Programmablauf
10:00 Uhr Brezn-Frühstück
10:30 Uhr Buch-Präsentation von Heidi Rauch & Peter Herrchen mit anschließender kleiner ‚Rede- und Antwort‘-Runde
11:30 Uhr Carving Golf Präsentation von Golf-Pro Thomas Thöni, GC Seefeld-Wildmoos in Tirol, Jürgen Bechler, Erfinder von Carving Golf,
und Dr. Ferdinand Tusker, Sportwissenschaftler an der TU München
12:30 Uhr Stärkung mit Suppe