Archiv

Posts Tagged ‘Triathlon’

Aus FiveArtHips wurde TwoArtHips – Glückwunsch zum 70.3 Finish

Heinz Meixner - Finisher 70.3 in Wiesbaden 2014

Heinz Meixner – Finisher 70.3 in Wiesbaden 2014

Wie hier im Blog mitgeteilt, hatte ich bereits im März 2014 schweren Herzens beschlossen, mich mangels Trainingszeit vom 70.3 am 10.8.2014 abzumelden. Claudia Weber und Heinz Meixner waren zu diesem Zeitpunkt bereits voll im Trainingsplan. Ca. 6 Wochen vor dem 10.8. zog sich allerdings Claudia eine massive Schulterverletzung zu, die Schwimmen unmöglich machte – und zwar genau an dem Wochenende, als sie die schwere 70.3 Rad-Strecke erkunden wollte.
Allerdings verletzte sie sich nicht im Training, sondern beim Versuch Ihr Rad im Hotel-Aufzug hochkant zu stellen.  So etwas nennt man wohl Ironie des Schicksals. Da Claudias Schulterverletzung leider nur operativ beseitigt werden kann, hat sie genau 3 Tage nach dem geplanten 70.3 Start ihren OP-Termin. Somit blieb es tatsächlich Heinz Meixner als Einzigem von uns Dreien vergönnt, die IRONMAN 70.3 Europameisterschaften in Wiesbaden zu bestreiten. Natürlich waren Claudia und ich an der Strecke, um Heinz zu unterstützen. Claudia ließ es sich nicht nehmen, Heinz schon morgens um kurz nach halb acht beim Schwimmstart in Raunheim zu pushen. Ich konnte dann Heinz, noch super in der Zeit liegend, bei Rad-KM 20 anfeuern. Danach habe ich mich mit Claudia direkt nach Wiesbaden an die Laufstrecke begeben. Nach Heinzes Planung sollten wir ihn so ca 12:00 Uhr auf der ersten Laufrunde erwarten – die Profis waren da bereits schon eine halbe Stunde im Ziel.  Claudia und ich suchten ihn aber vergebens und machten uns schon etwas sorgen. Doch dann tauchte unser „TwoArtHipser“ endlich gut gelaunt, wenn auch von der schweren Radstrecke mit 1500 Höhenmetern etwas überrascht und gezeichnet, vor dem Wiesbadener Bowling Green auf. Den abschließenden Halbmarathon ging unser Hobby-Triathlet dann relativ entspannt an und wir konnten ihn nach gut 8 Stunden im Ziel bejubeln. Mit Sicherheit war er der einzige Teilnehmer mit zwei künstlichen Hüftgelenken und wurde als solcher auch von Ziel-Moderator in angekündigt. Stolz präsentierte uns Heinz im Anschluß seine Finisher Medaille. Eine Super-Leistung und herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle.
Wir Drei werden uns ein neues FiveArtHips-Ziel stecken wenn Claudias Schulter wieder hergestellt ist. Also auf ein Neues, vielleicht im Jahre 2015.

Aus FiveArtHips wird ThreeArtHips

Sa, 22. März 2014 1 Kommentar

Aus FiveArtHips wird ThreeArtHips

Die Gute Nachricht: Es liegt keine Verletzung vor und meine künstlichen Hüftgelenke versehen weiterhin klaglos und absolut schmerzfrei ihren Dienst.
Die schlechte Nachricht: Akuter Zeitmangel für ausreichendes Training.

Ich musste mich leider zu dem Schritt entschließen, mich vom IRONMAN 70.3 European Championship 2014 in Wiesbaden abzumelden. Somit bleibt es meinen beiden Mitstreitern Claudia Weber und Heinz Meixner überlassen, zu zweit den Wettkampf als ThreeArtHips zu bestreiten. Von Claudia weiss ich, dass sie bereits seit Monaten hart und zielstrebig trainiert. Heinz beginnt im April mit der heißen Trainingsphase. Mir bleibt leider nur, mich mit regelmäßigem Laufen weiterhin zumindest so fit zu halten, um den bereits gemeldeten Halbmarathon im September am Tegernsee erfolgreich bestreiten zu können. Mein aktuelle berufliche Belastung mit mehreren größeren Projekten bis Ende 2015 lässt einfach nicht genügend Zeit, um neben dem Laufen noch Schwimmeinheiten und vor allen Dingen lange Radeinheiten zu absolvieren.
Somit bleibt mir nur am 10.8.2014 an der Rennstrecke in Wiesbaden Claudia und Heinz lautstark und tatkräftig zu unterstützen.
Wenigstens habe ich Beide mit meiner Idee ausreichend motiviert und bin sicher, dass Beide auch am 10.8. im Ziel vor dem herrlichen Wiesbadener Kurhaus einlaufen. Ich werde dann mit einem lachenden und einem weinenden Auge Claudia und Heinz im Ziel nach 70,3 Meilen Schwimmen, Radfahren und Laufen zu dieser Superleistung gratulieren.
Also Ihr 3 künstlichen Hüftgelenke: Haltet durch!

FiveArtHips – 2014

Nun ist es plötzlich schon da, das Jahr des 70.3 Half-Ironman in Wiesbaden. In 8 Monaten fällt der Startschuss. Wir drei (Claudia Weber, Heinz Meixner und ich) sind schon mal alle gemeldet. Mein Trainingszustand lässt zum jetzigen Zeitpunkt noch zu wünschen übrig, war aber auch nicht

Silvesterlauf Schliersee 2013

Silvesterlauf Schliersee 2013

anders geplant. Nach meinem Weihnachtsurlaub, in dem ich immerhin über 60 Kilometer moderat gejoggt bin und sogar spontan mit Freunden bei einem Silvesterlauf rund um dem Schliersee (7,6 km) teilgenommen habe, geht es im Januar in die Trainingsfeinplanung mit zugehöriger Ernährungsanpassung und zusätzlichem Krafttraining. Mit intensivem Radtraining werde ich dann erst bei wärmeren Temperaturen im Frühjahr beginnen. Bis jetzt also noch alles im Soll. Und was machen meine beiden „Mitathleten“?
Claudia hat einen neuen Schwimmtrainer, der ihren Kraulstil verfeinern soll. Beim Laufen macht ihr ohnehin keiner etwas vor – hat sie doch Anfang Dezember im Jamaica beim Reggae Marathon noch eben schnell einen Halbmarathon bestritten – und Radfahren ist auch kein Problem. Heinz war auch im Weihnachtsurlaub und wird wie ich, erst im Januar/Februar 2014 richtig in den Trainingsplan einsteigen. Ist er doch ein alter Hase, der schon zwei 70.3 erfolgreich gefinished hat.
Der Weg bis August ist zwar noch lang aber bisher ist alles im Plan! Der nächste Statusbericht folgt in ein paar Wochen!

Mail-, Blog-, Freizeit-, Buch- und Halbmarathon – Jahresrückblick 2013

Mo, 23. Dezember 2013 1 Kommentar

Mail-, Blog-, Freizeit-, Buch- und Halbmarathon – mein Jahresrückblick 2013

In Kurzfassung lautet mein privater Jahresrückblick
12010, 2038, 811, 107, 85, 62, 31, 8, 1, 1, 1

Was wollen uns diese Zahlen sagen?

Zugegeben, richtig erschrocken bin ich bei den ersten beiden Zahlen, zumal hier alle geschäftlichen Mails, die tagsüber im Job anfallen, nicht mitgezählt sind. Macht also knapp 40 private Mails täglich. Der Anteil der 5 selbst geschriebenen Mails klingt zwar wenig, ist aber dafür zeitintensiver. Zeit, die ich allerdings was den Mail-Kontakt zu meinen Blog- und Buchlesern betrifft, gerne investiert habe.
Erschrocken bin ich auch über meine nur 811 Laufkilometer, ganz zu schweigen von den wenigen Rad- und Schwimmkilometern. Für 2014 werde ich wohl einige überflüssige eMail-Newsletter abbestellen oder ein Buch weniger schreiben.
Ich frage mich wirklich: ‚Was hat man mit dem horrenden Zeitgewinn vor 20 Jahren angefangen (ohne Fax, PC, Handy, Facebook, eMail)?‘. Ich weiss es nicht (mehr)!
Eines scheint allerdings festzustehen: ‚Das heutige digitale Verhalten geht eindeutig zu Lasten des klassischen Fernsehens!‘. Wenn ich mal auf 3-5 Stunden TV pro Woche komme, ist das schon viel.
Aber wann wird die tägliche Flut von eMails, Facebook-Posts, Tweets und Likes eigentlich bewältigt? Kürzlich habe ich in einem Post, natürlich auf Facebook, gelesen, dass Smartphones endlich das Schaffen, was Frauen schon immer wollten: Männer, die auf der Toilette sitzen. Da könnte etwas Wahres dran sein.
Ein wenig ist aus meiner Wahrnehmung schon ein zarter Umkehrtrend festzustellen. Neben einigen Stimmen von Digitalforschern, Arbeitsexperten, Social Media Experten und Internetwissenschaftlern, die eine ‚Rund um die Uhr‘ Erreichbarkeit vehement ablehnen, waren auch bei mir persönlich zum ersten mal seit langer Zeit dieses Jahr geschäftliche eMails im Urlaub tabu!
Zukünftig wird es noch mehr darauf ankommen, Wichtiges von Unwichtigem zu trennen, zu filtern, zu automatisieren! Es wird digitale Auszeiten geben müssen – und zwar komplett. Es nervt einfach, wenn überall Handys klingeln und an jedem Ort, sei er auch noch so privat und romantisch, Menschen in ihre Smartphones starren oder lautstark ihre privaten Probleme ins Mobil-Phone absondern. Leider passiert mir zumindest Ersteres auch noch ab und zu.
Am besten 2014 einen Anfang machen, dann werden es auch wieder mehr Lauf-, Schwimm- und Radkilometer, gibt es mehr Zeit für gute Gespräche und es wird weniger digitaler Schrott produziert. Aus diesem Grunde bin ich mit einer Zahl, nämlich nur 31 Blogbeiträgen, sehr zufrieden. Geht es hier doch nicht um das bloße Erzeugen von Content, sondern um Beiträge, die eine gewisse Sinnhaftigkeit haben, einen Mehrwert bieten und themenbezogen sind. Dieser Rückblick gehört vielleicht nicht in diese Kategorie, aber einen schlechten Beitrag pro Jahr kann mein Blog verkraften.
Mögen also im Sinne dieses Beitrags 2014 alle meine Leser noch gezielter die Informationen suchen und filtern, die Sie benötigen und diejenigen aussortieren, die überflüssig sind. Wäre natürlich schön wenn mein Blog weiterhin zu Ersteren gehören würde.
Allen ein schönes und friedliches Weihnachtsfest, einen guten Start ins neue Jahr und weniger digitale Zeitverschwendung!

Euer Endo-Blogger!

Sport mit künstlicher Hüfte – geht das?

In einem ausführlichen Interview im MedJournal des Wiesbadener Kuriers und Wiesbadener Tagblatts steht Peter Herrchen der Wissenschaftsjournalistin Teresa Koschwitz Rede und Antwort zum Thema Sport mit künstlichen Hüftgelenken. Das komplette Interview können Sie hier mit freundlicher Genehmigung des Medjournals, Wiesbadener Kurier und Wiesbadener Tagblatt, als PDF-Datein lesen.

2/5 FiveArtHips – Heinz Meixner

Heinz Meixner

Heinz Meixner

Wie angekündigt hat Heinz Meixner gestern beim 7. Bayerischen Bäderlauf von Bad Aibling nach Bad Feilnbach seine 70.3 Tauglichkeit angetestet. Mit einer Zeit von 2:37:59 war er bei dem recht bergigen Lauf sehr zufrieden. Jetzt heißt es an diese Leistungen anknüpfen und bis August 2014 langsam aber stetig zu verbessern.  Schließlich gilt es für Peter und Heinz zu versuchen, leicht an Claudia’s vorgelegter ‚OneHip-Halbmarathon-Zeit‘ von gut 2 Stunden zu kratzen!

Expertengespräch bei der Intersana 2013 in Augsburg

Expertengespräch bei der Intersana 2013 in Augsburg am 27.10.2013

Zum Thema  ‚Wenn die Hüfte schmerzt und das Knie knirscht. Neue Gelenke schaffen neue Lebensqualität! Aspekte der konservativen Arthrose-Behandlung.‚  findet Sonntags, den 27.10.2013, bei der Intersana in Augsburg von 11:00 – 12:00 Uhr ein Expertengespräch als offene Podiums-Diskussion statt. Neben Dr. Christian Fulghum, Chefarzt der endogap – Klinik für Gelenkersatz in Garmisch-Partenkirchen und Dr.med. Thomas Langer, Orthopäde und Sportmediziner aus Friedberg bei Augsburg, wird auch der Wiesbadener und Wahltegernseer Peter Herrchen als Patient, Läufer, Triathlet und Mitautor des Buches „Mut zur neuen Hüfte!“ dem interessierten Publikum Rede und Antwort stehen und seine Erfahrungen mit 2 künstlichen Hüftgelenken (1997 und 2008) schildern.